zur Navigation springen

Fernseh-Kritik : Schöne Kleider – Blasen an den Füßen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Warum gucken nur so viele Menschen eine Model-Casting-Show im Fernsehen? Kina-Reporterin Luisa (14) weiß die Antwort.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2014 | 00:50 Uhr

Ich gucke Germany’s Next Topmodel (kurz: GNTM), weil ich es interessant finde zu sehen, wie Mädchen im Alter von sechzehn bis Anfang zwanzig mit dem Model-Alltag zurechtkommen. Man sieht auch viele fremde Länder, denn die Kandidatinnen reisen dort hin und machen Fotoshootings, laufen auf Modenschauen und nehmen an Castings teil. Dabei werden sie von einer Jury bewertet. In der Jury sitzen das Model Heidi Klum, der Creativ Director Thomas Hayo und in diesem Jahr auch der Designer Wolfgang Joop. Sie entscheiden, wer rausfliegt und wer ein Foto bekommt – und damit weiter dabei ist.

Auf Modenschauen tragen die Mädchen wunderschöne, teure Kleider und werden passend geschminkt und frisiert. Neben ihrem Model-Alltag leben die Mädchen in Hotels oder Villen zusammen. Das kann schon mal zu Zickenkrieg führen, denn die jungen Models sind ja Konkurrentinnen. Aber sie werden dort auch zu Freundinnen. Deshalb fließen bei der Entscheidung am Ende der Woche häufiger Mal die Tränen, wenn ein Mädchen nach Hause muss. Dieser andauernde Streit kann manchmal ganz schön nervig werden, ist aber trotzdem sehr lustig und unterhaltsam. Mir gefällt auch, dass die Jury während der ganzen Show entscheidet, wer weiterkommt und nicht das Publikum durch Anrufe. Denn die Jury weiß, worauf es im Modelgeschäft ankommt.

Während der Sendung findet man häufig eine Favoritin und hofft, dass diese weiterkommt. Die Mädchen sind sehr unterschiedlich: die einen eher schüchtern, andere wiederum laut und aufgedreht, aber alle sind sehr hübsch.

Ich gucke GNTM auch, weil fast alle meine Freundinnen es sehen und wir uns dann gut unterhalten können. Das kann sehr lange dauern, weil wir alle für unterschiedliche Mädchen sind und dann oft diskutieren, welche die Beste ist. Außerdem gibt es immer eine, die uns alle nervt und bei der wir uns fragen, warum sie immer weiterkommt.

Manchmal denke ich aber auch, dass viele der jungen Zuschauer einen falschen Eindruck vom Modelleben bekommen. Denn im Fernsehen haben die Mädchen es sehr gut, sie wohnen in den teuersten Hotels und kriegen oft begehrte Jobs. Im wirklichen Leben sieht das aber alles ganz anders aus! Die Models, die noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehen, leben in billigen Wohnungen und laufen häufig von Casting zu Casting, ohne Erfolg. Deshalb ist Model nicht wirklich ein Traumberuf. Models müssen nämlich nicht nur sehr groß, sondern auch extrem dünn sein. Sie dürfen nicht meckern, wenn ihnen ihre Schuhe nicht passen und sie Blasen an den Füßen kriegen. > Heidis Suche nach Deutschlands neuem Topmodel kommt donnerstags auf Pro7 um 20.15 Uhr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen