zur Navigation springen

Sport : Schnell reagieren im Doppel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Anna-Lena Grönefeld hat schon oft im Tennis gewonnen, aber nicht allein. Nun tritt sie beim großen Wimbledon-Turnier an.

Ihre größten Erfolge feierte sie zu zweit. Die Tennis-Spielerin Anna-Lena Grönefeld ist Expertin im Doppel. Zusammen mit ihren Doppel-Partnern gewann sie schon mehrere große Turniere.

Nun spielt sie in England im berühmten Turnier Wimbledon, das gestern startete. Anna-Lena Grönefeld tritt in mehreren Wettbewerben an. Mal spielt sie zusammen mit einer Frau, mal mit einem Mann. Im Kina-Interview erzählte sie, wie sie sich ihre Doppel-Partner aussucht, und was ihr am Doppel besonders gefällt.

Wie sind Sie zu einer Doppel-Expertin geworden?

Anna-Lena Grönefeld: Ich habe eigentlich schon meine ganze Karriere lang immer Doppel gespielt – auch als ich noch Einzel gespielt habe. Irgendwann habe ich dann mit dem Einzel aufgehört und nur noch mit Doppel weitergemacht. Ich spiele hinten von der Grundlinie sehr aggressiv. Dadurch kann meine Partnerin vorne am Netz besser spielen.

Was gefällt Ihnen am Doppel?

Man spielt im Team. Man steht also nicht mehr alleine auf dem Platz und kann sich auch mal auf den Partner verlassen. Wenn dein Partner mal nicht so gut drauf ist, versucht man, ihn aufzubauen.

Was ist im Vergleich zum Einzel anders?

Im Einzel sind die Laufwege sicherlich ein bisschen weiter. Im Doppel ist vielleicht ein bisschen mehr die Reaktion am Netz gefragt. Auch das Stellungsspiel ist wichtig, also wo man zu stehen hat.

Wer legt eigentlich fest, mit wem Sie zusammenspielen?

Das kann man immer selbst entscheiden. Man fragt einfach bei Leuten herum, mit denen man gerne zusammenspielen würde und mit denen man sich gut versteht. Dann ergibt sich das. Ich spiele jetzt schon seit längerer Zeit zusammen mit Kveta Peschke. Sie kommt aus dem Land Tschechien.

Bei manchen Turnieren spielen sie auch mit einem Mann zusammen Doppel. Das wird auch Mixed genannt. Gibt es da große Unterschiede?

Das merkt man schon. Die Männer haben einen viel härteren Aufschlag und sind kraftvoller und schneller am Netz. Das ist schon ein Unterschied.

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2017 | 01:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen