Sport : Sattel abgebrochen, trotzdem Sieger

Hans-Peter Durst jubelt nach seinem Sieg.
1 von 2
Hans-Peter Durst jubelt nach seinem Sieg.

shz.de von
16. September 2016, 01:56 Uhr

Stell dir vor, du nimmst an einem Radrennen teil. Der Startschuss ertönt, du rast los. Dann macht es plötzlich: Knacks! Dein Sattel bricht ab. Genau das passierte am Mittwochabend dem deutschen Sportler Hans-Peter Durst. Er ist als Radfahrer bei den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro angetreten. Das sind Wettkämpfe für Menschen mit Behinderung. „Mir sind schon die Tränen runtergelaufen, weil ich dachte: Das war's“, sagte er. Was er dann gemacht hat? Der Sattel war lose und hing zur Seite weg. Hans-Peter Durst klemmte sich den abgebrochenen Sattel einfach unter den Hintern und fuhr weiter. Hinsetzen konnte er sich nicht mehr. Am Ende war Hans-Peter Durst aber sogar der Schnellste und bekam eine Goldmedaille! Unbequem war das Ganze natürlich trotzdem.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen