Tiere : Rehe fiepen und bellen

Rehe verlassen jetzt oft den schützenden Wald, um zu fressen.
Rehe verlassen jetzt oft den schützenden Wald, um zu fressen.

shz.de von
20. Mai 2014, 01:30 Uhr

In den Wäldern sind Rehe normalerweise kaum zu sehen. Denn die Tiere sind scheu und mit ihrem rotbraunen Fell bestens getarnt. Doch zurzeit kann man die Rehe gut auf Feldern entdecken. „Nach der kalten Jahreszeit ziehen die Tiere zum Fressen aus dem Wald“, erklärt der Wildtier-Experte Andreas Kinser. Auf Feldern am Waldrand fressen sie Gras, um sich zu stärken. Außerdem fechten die Reh-Böcke in dieser Zeit ihre Revier-Kämpfe aus. Die Tiere sind jetzt zu hören. Sie können sowohl fiepen als auch schrecken. „Das Schrecken klingt wie lautes Hunde-Gebell“, sagt Andreas Kinser. Mit diesem Laut warnen Rehe zum Beispiel ihre Artgenossen. Das Fiepen hingegen ist ein ganz schriller Ton. Mit dem locken die Weibchen die Reh-Böcke an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert