Sport : Rechnen und hoffen

Für die deutschen Handballer läuft die Europameisterschaft gerade nicht so gut.
Für die deutschen Handballer läuft die Europameisterschaft gerade nicht so gut.

Niederlage gegen Dänemark: Nun sind die deutschen Handballer auch darauf angewiesen, dass andere Mannschaften verlieren, um in die nächste Runde zu gelangen.

shz.de von
22. Januar 2018, 19:42 Uhr

Ein Handball-Profi sollte super werfen können. Das ist klar! Aber rechnen? Das gehört normalerweise nicht zu den Aufgaben eines Handballers. Bei der Europameisterschaft gibt es gerade jedoch jede Menge zu rechnen.

Für die deutschen Handballer lief das Turnier in Kroatien bislang nicht so gut. Am Sonntag verloren sie gegen Dänemark mit 25:26. Das letzte Spiel in der Hauptrunde steht morgen an. Gegen die Mannschaft aus Spanien braucht Deutschland unbedingt einen Sieg. Doch selbst das reicht nicht automatisch, um die nächste Runde des Turniers zu erreichen. Vorher kommt es auch auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften an.

Sollten die Handballer aus Mazedonien ihre letzten beiden Spiele gewinnen, wären sie für die Deutschen nicht mehr einzuholen. Schaffen sie das nicht, wird gerechnet. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte, für ein Unentschieden einen. Am Ende ziehen nur die besten zwei Teams jeder Gruppe ins Halbfinale ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen