zur Navigation springen
Kindernachrichten

18. Dezember 2017 | 05:03 Uhr

Quietschbunte Armbänder

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie sind kunterbunt und baumeln an vielen Handgelenken

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 01:34 Uhr

Wer so ein Armband knoten will, braucht zuerst einmal Folgendes: viele kleine, bunte Gummibänder. Diese erhält man zum Beispiel in einem Bastelladen oder in einem Schreibwarengeschäft. Oder man bestellt sie im Internet.

Wer Loom-Armbänder einfach einmal ausprobieren möchte, muss nicht unbedingt gleich das teure Rainbow-Loom-Starterset kaufen. Das kostet nämlich über 20 Euro. Die Armbänder lassen sich nämlich auch auf andere Weise knüpfen. Zum Beispiel mit Hilfe von zwei Stiften. Zur Not kann man auch seine eigenen Finger als eine Art Webrahmen benutzen.

Hier kommen einige Tipps, wie ein Armband im Fischgräten-Muster entsteht. Es ist ein einfaches Muster und deshalb vor allem für Anfänger geeignet.

Du brauchst: 2 Stifte, Gummis in den Farben deiner Wahl, 1 Haken.

So geht's: Du nimmst die beiden Bleistifte in eine Hand. Halte die Stifte so, dass sie oben ein kleines Stück auseinanderstehen. Nun nimmst du das erste Gummi. Spann es über die beiden Stifte – und zwar über Kreuz. Das Gummi hat dann die Form einer Acht.

Nun spannst du die nächsten beiden Gummis über die Stifte. So, dass sie die Form einer Null haben. Jetzt nimmst du das erste, gekreuzte Gummi und hebst die beiden Schlaufen über die Stifte, hinein in die Mitte. Daraus ergibt sich eine Art Knoten.

Weiter geht's! Spann das nächste Gummi über die Stifte. Wieder ganz einfach, in der Form einer Null. Nun nimmst du das unterste Gummi und hebst die Schlaufen wieder über die Stifte. Wieder hast du eine Art Knoten. Und so geht es immer weiter und weiter – bis das Armband lang genug ist.

Nun nimmst du den Haken und fädelst die beiden Enden darin ein. Und fertig ist dein Loom-Armband!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert