Tiere : Puppen-Flasche für Känguru-Baby

Karl-Friedlich wird das kleine, mutterlose Känguru im Tierpark genannt.
Karl-Friedlich wird das kleine, mutterlose Känguru im Tierpark genannt.

Tierbaby Karl-Friedrich hat seine Mutter verloren. Nun braucht der kleine Hüpfer Hilfe.

shz.de von
02. Januar 2014, 00:31 Uhr

Dieses Känguru-Baby hatte Glück im Unglück. Es lebt in einem Tierpark im Bundesland Niedersachsen. Vor wenigen Tagen war seine Mutter gestorben. Das Baby müsste aber noch bei der Mama im Beutel sitzen und von ihrer Milch trinken. Nun versuchen die Leute des Tierparks, das kleine Känguru selbst zu füttern. Sie geben ihm Spezial-Milch mit einer Mini-Schnullerflasche. Die ist eigentlich für Puppen gedacht. Ob das klappt, ist noch nicht sicher. Doch die Tierpark-Leute haben sich Ratschläge geholt. Was genau in die Milch-Mischung hinein soll zum Beispiel. Im Moment bekommt das Baby alle zwei Stunden seine Flasche. Außerdem tragen seine neuen Pflege-Eltern das kleine Känguru in einem Rucksack mit einer Decke darin herum. „Das Gefühl, im Beutel zu hängen und bewegt zu werden, tut ihm gut“, sagte ein Mann vom Tierpark.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen