Ausflug : Prinzessinnen und Moorleichen

Die Kina-Reporter Felix (von hinten links), Ben, Bjarne, Lienke, Mila, Silvan, Holger und Lena haben sich am Familientag auf Schloss Gottorf umgeschaut und darüber geschrieben.
1 von 4
Die Kina-Reporter Felix (von hinten links), Ben, Bjarne, Lienke, Mila, Silvan, Holger und Lena haben sich am Familientag auf Schloss Gottorf umgeschaut und darüber geschrieben.

Auf der Gottorfer Schlossinsel gibt es viel zu sehen. Die Kina-Reporter sind gestern durch die Jahrhunderte gegangen – ebenso wie Tausende weitere Besucher des Familientags dort.

shz.de von
23. Februar 2014, 17:11 Uhr

Wer hat schon mal eine Prinzessin getroffen? Im Schleswiger Schloss konnte man gestern Hoheiten erleben. Wir Kina-Reporterinnen Mila (12) und Lienke (13) waren beim Familientag bei der Gewandführung von Prinzessin Anna-Dorothea dabei.

Eigentlich heißt sie Astrid Bade und ihr Job ist es, den Zuschauern die Barockzeit näherzubringen – im Gewand der echten Prinzessin, die hier einmal gelebt hat. Zu dieser Arbeit ist sie durch die Liebe zur Geschichte gekommen, erklärt Astrid Bade.

Mit einer großen Gruppe starten wir die Führung. Zuerst erfahren wir etwas über Anna Dorotheas große und berühmte Familie. Ihr Vater Friedrich der Dritte hatte viele Kinder. Sie war die einzige, die unverheiratet blieb. Sie lebte von 1640, bis sie 1713 im Schloss Gottorf starb.

Bei der Führung schickt die Prinzessin uns durch verschiedene Räume, die etwas mit ihrer Geschichte zu tun haben. Eine Dreiviertelstunde laufen wir durch die Barocksuite, den Hirschsaal, die Schlosskapelle und noch viele andere Räume mit schönen Decken, auf denen prunkvolle Muster sind.

Astrid Bade und zehn Kolleginnen machen dies regelmäßig zu Geburtstagen, Jubiläen und anderen besonderen Anlässen. Wir fanden die Führung interessant und empfehlen sie jedem, der noch nie eine Prinzessin gesehen hat.

 



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert