zur Navigation springen

Polizisten testen Elektroschock-Pistolen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2016 | 17:14 Uhr

Am Gürtel von Polizisten hängen verschiedene Dinge, zum Beispiel eine Pistole und Handschellen. Das kennt man. Im Bundesland Rheinland-Pfalz bekommen einige von ihnen bald aber noch etwas dazu: Elektroschock-Pistolen. Das klingt ziemlich grausig. Die Pistolen sollen aber helfen, Kriminelle leichter festzunehmen.

Wer von einer Elektroschock-Pistole getroffen wird, kann sich für einen Moment nicht bewegen. Grund dafür ist ein elektrischer Schock.

Manche Leute finden die Idee aber nicht gut. Sie sagen: Für Menschen mit Herz-Krankheiten könne die Elektroschock-Pistole sehr gefährlich sein. Demnach reagieren diese Menschen auf einen elektrischen Schock anders als gesunde Leute. Sie könnten daran sogar sterben, sagen die Gegner. Die Polizei will die Pistolen erst einmal testen. Auch in anderen Bundesländern denkt die Polizei darüber nach, solche Geräte einzuführen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen