Kinderrechte : Politiker, macht eure Hausaufgaben!

Die Wünsche von Schülern überreicht Christoph Strässer an die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth.
Foto:
Die Wünsche von Schülern überreicht Christoph Strässer an die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth.

shz.de von
11. April 2014, 01:08 Uhr

„Wir wollen weniger Stress in der Schule.“ „Jungen und Mädchen sollen die gleichen Rechte haben.“ „Kinderarbeit soll verboten werden.“ All dieses und noch vieles mehr wünschen sich Kinder in Deutschland. Damit die Wünsche möglichst Wirklichkeit werden, haben viele Schulkinder sie aufgeschrieben: als Hausaufgaben für Politiker.

Ein solches Hausaufgabenheft bekam gestern die Politikerin Claudia Roth überreicht. Sie und andere Politiker sollen sich für die Rechte der Kinder einsetzen. Die Aktion ist Teil des Aktionstages Kinderrechte. Den gibt es schon seit einigen Jahren. Er wird von dem Kinderhilfswerk Unicef und dem Auswärtigen Amt der Bundesregierung organisiert. Der Grund: Kinder haben zwar eigene Rechte. Zum Beispiel das Recht, zu lernen. Oder das Recht, ohne Gewalt aufzuwachsen. Alle Kinderrechte sind in einem Übereinkommen aufgeschrieben, das in den meisten Ländern der Welt gültig ist.

Trotzdem werden Kinderrechte oft gebrochen. So müssen Kinder in einigen Ländern Soldaten sein. Oder hart arbeiten. Der Aktionstag soll darauf aufmerksam machen. Und die Politiker dazu bringen, die Situation der Kinder zu verbessern.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert