zur Navigation springen

Bücherheldin : Pippi Langstrumpf feiert Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie ist das stärkste Mädchen der Welt und fast überall beliebt: Pippi Langstrumpf. Vor rund 70 Jahren kam die Buchfigur in die Welt.

„Kein normales Kind isst eine ganze Sahnetorte auf oder geht barfuß auf Zucker.“ So ärgerte sich ein Vater über ein bekanntes Buch: Pippi Langstrumpf. Es war kurz vorher in dem Land Schweden in die Buchläden gekommen – das war vor fast 70 Jahren.

Manche Erwachsenen fürchteten: Die Buchfigur Pippi könnte ein schlechtes Vorbild für Kinder sein. Denn Pippi schert sich nicht um die Regeln der Erwachsenen. Sie kann ein Pferd tragen und ist so großzügig, dass sie sogar Räubern Goldstücke schenkt. Außerdem kennt sie viele witzige Spiele.

Dass es die Buchfigur Pippi überhaupt gibt, liegt an einem Mädchen aus Schweden: Die siebenjährige Karin  musste im Jahr 1941 mit einer Lungen-Entzündung im Bett liegen und bettelte ihre Mutter an:   „Erzähl mir was.“ „Was soll ich denn erzählen?“, fragte die Mutter. Und Karin sagte: „Erzähl mir was von Pippi Langstrumpf!“ Sie hatte sich den Namen wohl gerade ausgedacht.

Die Mutter hieß Astrid Lindgren (Foto) und musste später, als sie eine berühmte Schriftstellerin war, oft berichten, wie es zu Pippi gekommen war. Irgendwann hatte Astrid Lindgren beschlossen, die Geschichten aufzuschreiben und Karin zum Geburtstag zu schenken.

Astrid Lindgren schickte eine Kopie der Geschichten auch an einen Verlag. Aber der lehnte ab. Erst später interessierte sich ein anderer Verlag dafür und veröffentlichte sie als Buch.

Heute hat Pippi Millionen Fans. Kaum einer sorgt sich, dass sie ein schlechtes Vorbild sein könnte. Pippi selbst will wohl auch eher, dass die Leute mehr Quatsch machen. In einer Geschichte verstreut sie vor feinen Damen Zucker, läuft barfuß darüber und sagt: „Ich glaube, ihr solltet es auch versuchen, denn was Lustigeres kann man sich nicht vorstellen.“

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2015 | 05:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen