Politik : Parteien im Schluss-Spurt

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel verhandeln seit September über eine Zusammenarbeit in der Regierung.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel verhandeln seit September über eine Zusammenarbeit in der Regierung.

shz.de von
25. November 2013, 16:10 Uhr

Jeder gewinnt. Aber zum Schluss sind auch alle Verlierer. Wenn du jetzt denkst, „hä?“, ist das ganz normal. Gemeint sind mit den Gewinnern und Verlieren keine Sportler, sondern Parteien. Die CDU, CSU und die SPD. Politiker und Fachleute der drei Parteien verhandeln seit mehreren Wochen miteinander. Es geht um die Frage: Können die Parteien gemeinsam unser Land regieren? Denn Ende September gab es eine große Wahl in Deutschland: die Bundestagswahl. Seither ist unklar, wer regieren wird. Man sagt dazu auch: Wer miteinander eine Koalition eingehen wird. Doch nun wird es ernst! Die Politiker wollen bis morgen einen Schluss-Spurt hinlegen. Sie müssen sich noch bei sehr schwierigen Themen einigen. Schließlich hat jede Partei andere Wünsche. Die Dinge, auf die sich Parteien einigen, schreiben sie dann auf: in den Koalitions-Vertrag. Doch damit wäre die Sache mit dem gemeinsamen Regieren noch längst nicht klar. Die SPD will erst noch ihre Mitglieder darüber entscheiden lassen. Das soll bis Mitte Dezember passiert sein. Erst dann wissen wir, ob die Regierung aus CDU, CSU und SPD zustande kommt – oder eben nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen