zur Navigation springen
Kindernachrichten

20. November 2017 | 15:01 Uhr

Kino : Papageien im Dschungelfieber

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 01:52 Uhr

Blu und Jewel, das sind zwei Spix-Aras – und wahrscheinlich die letzten ihrer Art. Blu ist als Haustier groß geworden und liebt das bequeme Leben in der Großstadt Rio de Janeiro. Jewel macht sich jedoch Sorgen, dass ihre drei Kinder das Vogelsein verlernen und immer mehr wie die Menschen werden. Denn Töchterchen Bia ist schon ein Bücherwurm wie ihr Vater, während Teenager Carla von einer Karriere als Musikerin träumt. Nur Nesthäkchen Tiago ist stets auf Abenteuer aus, auch wenn dabei regelmäßig etwas zu Bruch geht.

Als die Papageienfamilie aus dem Fernsehen erfährt, dass am Amazonas Anzeichen für noch weitere Spix-Aras gefunden wurden, gibt es für Jewel kein Halten mehr: der 3000 Kilometer lange Flug zum Regenwald muss sein! Mit Navi, Essbesteck und Insektenspray ausgestattet, begibt sich auch Blu widerwillig auf die Reise in die Wildnis.

Zum Glück sind seine gefiederten Freunde Rafael, Nico und Pedro dabei, als Blu und Jewel am Amazonas tatsächlich auf eine Gruppe von Spix-Aras treffen. Der Anführer ist kein anderer als Jewels Vater Eduardo. Und der hält Blu für ein vermenschlichtes Haustier. Als wäre es nicht schon schwer genug, sich im Regenwald zurecht zu finden, taucht auch noch Blus alter Feind Kakadu Nigel mit seiner Verehrerin Gabi, einem pinkfarbenen Giftfrosch, auf, um sich zu rächen. Erst als Holzfäller den Lebensraum der Papageien bedrohen, kann nur Blu mit seiner Menschenkenntnis alle Vögel retten.

Wenn heute „Rio 2 – Dschungelfieber“ in den Kinos startet, dann bekommt ihr mit den Samba-Rhythmen Brasiliens schon einen bunten Vorgeschmack auf die Fußball-WM, bei dem es schwer wird, in den Kinosesseln sitzen zu bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert