Sport : Noch ein großer Wettbewerb in Rio

Der deutsche Sprinter Heinrich Popow  (rechts) lief am 07.09.2012 bei den Paralympischen Spielen in London, Großbritannien, im Finale über 100 Meter als Erster ins Ziel. Dem Sprinter fehlt ein Unterschenkel.
1 von 2
Der deutsche Sprinter Heinrich Popow (rechts) lief am 07.09.2012 bei den Paralympischen Spielen in London, Großbritannien, im Finale über 100 Meter als Erster ins Ziel. Dem Sprinter fehlt ein Unterschenkel.

Bei den Paralympischen Spielen treten Menschen mit Behinderung gegeneinander an.

shz.de von
04. August 2016, 01:58 Uhr

Berlin Wenn Heinrich Popow sprintet, kommt kaum einer hinterher. Der deutsche Sportler ist 33 Jahre alt. In wenigen Wochen reist er für einen großen Wettbewerb nach Südamerika. Genauer gesagt: nach Rio de Janeiro im Land Brasilien. Aber Moment mal! Ist er da nicht etwas spät dran? Die Olympischen Spiele beginnen doch schon an diesem Freitag in Rio. Das stimmt, aber Heinrich Popow tritt bei anderen Wettbewerben an: den Paralympischen Spielen. Und die gehen erst am 7. September los. Manche nennen sie auch einfach nur Paralympics. Dabei machen Sportler mit, die eine Behinderung haben. Heinrich Popow zum Beispiel fehlt ein Unterschenkel. Bei seinen Rennen trägt er deshalb eine spezielle Beinprothese – genau wie die anderen Läufer. Am Montag beantwortete Heinrich Popow die Fragen einiger Reporter. Bei dem Termin in Berlin wurden die deutschen Athleten für die Paralympics vorgestellt. Insgesamt sollen knapp 150 Sportler aus Deutschland nach Brasilien reisen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen