zur Navigation springen

Internet : Nico schreibt fürs Online-Lexikon

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der 18-Jährige ist einer der Autoren bei Wikipedia. Dort schreibt er Artikel – ohne studierter Experte zu sein.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2016 | 05:19 Uhr

Wenn Nico etwas Neues von einem großen Flughafen liest, dann ist klar: Er muss so schnell wie möglich auf eine bestimmte Seite ins Internet – zu Wikipedia.

„Ich logge mich bei Wikipedia ein und ändere zum Beispiel Zahlen bei dem Artikel zum Flughafen – etwa die Anzahl der Flug-Gäste in einem Jahr. Schließlich sollen alle Texte so aktuell wie möglich sein“, erklärt der 18-Jährige.

Seit einigen Jahren macht Nico als Autor beim Lexikon-Projekt Wikipedia mit. Dort kann man zum Beispiel nach dem Wort Elefanten suchen und bekommt dann Informationen zu dem Tier angezeigt. Das Besondere an Wikipedia ist: Jeder kann mitmachen, der Lust dazu hat. Jeder kann über Dinge schreiben, die ihn interessieren. Allerdings sagen manche Experten: Weil nicht jeder Schreiber ein Fachmann ist, schleichen sich auch Fehler ein. Deshalb wird jeder Artikel von anderen Wikipedia-Autoren beäugt.

Es gibt Internetseiten, auf denen die Schreiber diskutieren: Interessiert der Eintrag genügend Leute? Stammen die Infos von jemandem, dem man glauben kann?

Will ein Autor mitmachen, meldet er sich am besten auf der Seite an. Lange dauert das nicht: Benutzer-Namen und Passwort festlegen, einloggen, schon geht es los.

Nicos Lieblingsthema ist die Luftfahrt – deshalb auch die Sache mit dem Flughafen. Am Anfang seiner Wikipedia-Karriere hat der 18-Jährige auch ein paar Sachen über seine Heimatstadt Berlin eingetragen. „Viele junge Autoren steigen so ein“, erklärt ein Mann, der neben Nico sitzt. Er heißt Martin und hilft neuen Autoren, wenn sie Hilfe bei der Technik brauchen. „Sie schreiben über ihre Umgebung, Sachen aus ihrem Alltag“, sagt er.

Martin unterscheidet zwei Arten von Wikipedia-Autoren: Die einen schreiben über das, was sie beruflich machen. Die anderen über alles, was ihnen über den Weg läuft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen