zur Navigation springen

Technik : Myon: Ein Roboter in der Oper

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2014 | 01:02 Uhr

Er kann nicht richtig singen. Er kann kein Instrument spielen. Trotzdem soll Myon in einer Oper mitspielen. Wie ein richtiger Sänger soll der kleine Roboter dabei aber nicht auftreten. Fürs Erste reicht viel weniger aus: Er soll etwa wahrnehmen, was die Sänger um ihn herum tun. Und dann bestimmte Bewegungen machen.

Computer-Experten von einer Universität in Berlin haben Myon entwickelt und gebaut. Sie hatten sich vorgenommen, dass der Roboter irgendwann selbst Dinge entscheiden kann. Zum Beispiel, in welche Richtung er geht.

Der Opern-Auftritt ist für alle ein Experiment. Sänger und Leute von der Oper haben dafür schon mit dem Roboter geprobt. Sie sangen ihm zum Beispiel etwas vor und zeigten ihm Bewegungen. Damit Myon alles mitbekommt, hat er eine Kamera als Auge und Mikrofone als Ohren.

Die Erfinder des Roboters sind ganz zufrieden mit dem, was der Roboter schon gelernt hat. So schlau wie ein Erwachsener ist er aber noch lange nicht. „Im Moment ist Myon ungefähr auf dem Stand eines Einjährigen“, sagt ein Experte. Auf der Opern-Bühne auftreten wird der Roboter frühestens im nächsten Jahr. Am Wochenende wollen ihn die Forscher aber schon mal in Berlin zeigen.

Wie die Arbeit mit dem Roboter aussieht, kannst du dir auch hier im Internet mit Video anschauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert