Sport : Mit Saltos durch die Luft wirbeln

Nach dem Fliegen muss der Turner Fabian Hambüchen die Reck-Stange wieder erwischen.
Foto:
1 von 3
Nach dem Fliegen muss der Turner Fabian Hambüchen die Reck-Stange wieder erwischen.

shz.de von
22. Oktober 2015, 01:29 Uhr

Ein Purzelbaum ist nicht so schwierig. Aber einen doppelten Salto, den bekommen nur Profis hin. Ab morgen kämpfen Sportler bei der Weltmeisterschaft im Turnen um Medaillen. Sie treten in der Stadt Glasgow im Land Großbritannien an. Dabei gibt es verschiedene Disziplinen. Wir stellen einige davon vor.

RECK: Ohhh! Ahhh! Was für eine Flug-Show! Am Reck zeigen die Männer spektakuläre Übungen und wirbeln oft durch die Luft. Das Gerät besteht aus einer Stange in mehr als zwei Metern Höhe. An dieser halten sich die Turner mit den Händen fest. Nach einem Salto müssen sie die Stange auch wieder erwischen – was manchmal schiefgeht.

SPRUNG: Der Sprung geht rasend schnell. Ihn turnen Frauen und Männer. Dabei  muss man wahnsinnig konzentriert sein. Der Sportler nimmt Anlauf und springt vom Sprungbrett ab – in Richtung eines Sprungtisches. Auf diesem drückt er sich mit den Händen ab und macht zum Beispiel einen Salto mit Drehungen. Dann noch: sicher auf beiden Füßen landen – am besten ohne Hopser oder Ausfallschritt.

BODEN: Auf einem viereckigen Feld zeigen die Turner verschiedene Übungen. Einige turnen sie auf der Stelle. Für andere nehmen sie Anlauf und wirbeln durch die Luft: mit Handstand-Überschlägen rückwärts zum Beispiel. Das nennen Fachleute Flickflack.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen