zur Navigation springen

Sport : Mit dem FC Schalke ins Stadion

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Junge Fußballer aus Schuby durften beim Bundesliga-Spiel in Gelsenkirchen die Profis begleiten.

Einmal auf dem Rasen eines vollbesetzten Bundesliga-Stadions stehen: Für elf E- und F-Jugend-Fußballer des VfB Schuby ist dieser Traum jetzt in Erfüllung gegangen. Als „Einlaufkinder“ begleiteten sie am Sonnabend die Profis von Schalke 04 zum Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg aufs Feld.

Doch wie kamen die Kinder aus Schuby bei Schleswig nach Gelsenkirchen? Dafür hatten sie sich beim Schalker Sponsor „Böklunder“ beworben. Und sie wurden ausgewählt.

Bereits um 6 Uhr morgens machten sich die 18 Nachwuchskicker zusammen mit drei Betreuern im Bus auf den Weg. In Gelsenkirchen durften sie dann zuerst das Stadion anschauen. Sogar auf den Trainerbänken konnten die Jungs Platz nehmen. „Nur in die Kabinen durften wir so kurz vor dem Spiel nicht“, sagte E-Jugendtrainer Jan Mühlenberg.

Es wurde ausgelost, welche elf Spieler schließlich mit den Profis vor 61 000 Zuschauern in die Veltins-Arena einlaufen durften. Dann entschied nochmals das Los, wer sich die Mannschaft aussuchen durfte. Das Jugendteam aus Bayern verlor, die Schubyer gewannen – und wählten die Schalker als „ihre“ Mannschaft.

Sebastian Wolf aus der F-Jugend kam eine besondere Ehre zu: Er lief an der Hand von Kapitän und Weltmeister Benedikt Höwedes auf. Die Schubyer feuerten die Schalker an – und es hat offenbar genützt, denn ihre Mannschaft gewann 3:2.

Die Fußballer aus dem hohen Norden bekamen noch einen kompletten Satz Trikots mit. Dann ging es auf den Heimweg – und der war lang. Erst um Mitternacht landeten sie wieder in Schuby. Doch es hat sich gelohnt. „Es war eine gigantische Tour“, fasste Trainer Mühlenberg den unvergesslichen Schalke-Trip zusammen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2014 | 01:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert