zur Navigation springen

Post : Mini-Hubschrauber bringt Pakete

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 01:17 Uhr

Das Ding ist knallgelb, hat vier Propeller und sieht ein bisschen so aus wie ein kleiner Hubschrauber. Dieses Flug-Objekt wird man auf der Insel Juist in der Nordsee nun häufiger sehen. Die Deutsche Post macht damit nämlich gerade einen Test. Und ab morgen bringt sie mit dem Mini-Hubschrauber Medikamente vom Festland auf die Insel. Solche Mini-Hubschrauber werden Drohnen genannt.

Das Besondere an dem Flug-Gerät: Es sitzt niemand an Bord, der es steuert. Dafür wäre es auch viel zu klein. Der Mini-Hubschrauber wurde so programmiert, dass er allein fliegt. Auch vom Boden aus steuert niemand. Von dort wird nur überwacht, dass alles richtig läuft. Der Flug vom Festland auf die Insel ist etwa zwölf Kilometer lang und dauert etwa 13 Minuten, sagt ein Sprecher der Post. Die Medikamente befinden sich während des Fluges in einem Behälter unter dem Gerät. Der ist aus einem speziellen Material und schützt vor Regen, sagt der Experte.

Solche Drohnen könnten in der Zukunft dafür eingesetzt werden, Post und Pakete an Orte zu bringen, an denen nur sehr wenige Menschen wohnen. Oder an Orte, die man nur schwer erreichen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert