zur Navigation springen

Kinotipp : Meisterbauer kämpfen um die Lego-Welt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter empfehlen den neuen Lego-Film.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2014 | 01:29 Uhr

Der Legofilm ist gerade neu in den Kinos. Die Kina-Reporter Lena, (10), Jacob (14), Luis (12) und Ben (11) finden ihn empfehlenswert und haben für euch aufgeschrieben, worum es geht:

Die Lego-Figur Emmet ist ein ganz normaler Kerl. Er trinkt überteuerten Kaffee, lebt in einer normalen Wohnung und arbeitet auf einer Baustelle in seiner Heimatstadt in der Legowelt – alles völlig durchschnittlich. Aber eines Tages fällt er in einen Schacht auf seiner Baustelle und wird durch einen Irrtum zum „Auserwählten“.

Er schließt sich der Gruppe der Meisterbauer an, die gegen den bösen Lord Business kämpfen und versuchen, die Welt zu retten. Lord Business ist der Chef der Firma Octan. Er will alle Lego-Figuren mit Hilfe des Kraggle festkleben und dadurch unbeweglich machen. Als Präsident von Steinstadt ist er auch ein Geschäftsman, der Musik, überteuerten Kaffee, Überwachungssysteme und vieles mehr verkauft. Er will das Lego-Universum unter seine Kontrolle bringen.

Nur Emmet kann ihn stoppen. Deshalb heuert Lord Business Badcop an – einen Polizisten mit zwei Gesichtern, gut und böse. Der soll Emmet verhaften. Doch der Bauarbeiter wird von Wyldstyle gerettet. Die Legofrau ist eine der besten Meisterbauerinnen und die Freundin von Batman. Ungerechtigkeiten kann sie nicht ertragen und sie ist es, die sagt, Emmet sei der Auserwählte aus der Prophezeiung. Mit Hilfe von Vitruvius, einem Meisterbauer und Zauberer, Batman und der Katze Unikitty, die immer positiv denkt, versuchen die beiden die Lego-Welt zu retten…

Der Film ist spannend, animiert mit Computereffekten und auch für Erwachsene Legofans interessant. Er ist ab sechs Jahren freigegeben, was vielleicht etwas jung ist, denn einige Figuren kommen ums Leben und es wird sehr viel geschossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert