zur Navigation springen

Wissenschaft : Mega-Dino entzückt Forscher

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Titanosaurier ist eine Sensation.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2014 | 01:09 Uhr

„7 Stockwerke hoch, 2 Lkw mit Anhänger lang und ein Gewicht von 14 afrikanischen Elefanten“. So haben Forscher am Wochenende eine tolle Entdeckung im Süden Argentiniens beschrieben. Ein gigantischer Dinosaurier versetzt sie gerade in Begeisterung. Denn die Forscher hoffen, dass sich am Ende herausstellt: Dieses Tier gehört zur größten Dinosaurierart der Welt.

Der Dinosaurier spazierte wohl vor etwa 95 Millionen Jahren in Südamerika umher und verdrückte jede Menge Pflanzen. Es könnte sein, dass er an der Stelle starb, an der die Forscher gerade graben. Sie stießen dort nämlich noch auf weitere Dino-Knochen.

Eine Erklärung dafür wäre: Es herrschte damals eine Dürre. Die Tiere scharten sich dort an einem Wasserloch zusammen, um zu trinken. „Vielleicht sind einige verdurstet oder im Schlamm stecken geblieben“, vermuten die Forscher.

Dass die Experten an diesem Wochenende über die Dinos berichten, heißt aber nicht, dass sie sie erst jetzt aufstöberten. Denn ein Bauer stieß schon vor einigen Jahren auf Knochen. Er berichtete den Fachleuten in einem Dino-Museum darüber. Und sie begannen nachzuforschen.

So konnten sie nun berichten, dass es sich nicht nur um einen Titanosaurier handelt, sondern um mindestens sieben. „Das ist eine riesige Ausgrabung. In zwei Jahren werden wir vermutlich fertig sein“, erzählte einer der Forscher.

Doch selbst dann wird die Forschung wohl nicht enden. Denn meist untersuchen Wissenschaftler noch viele Jahre lang solche Reste. So nehmen die Fachleute zum Beispiel die Feinstruktur der Knochen unter die Lupe. An ihr erkennt man etwa, wie der Dino gewachsen ist – wie bei Jahresringen eines Baumes. Das erklärt der deutsche Saurier-Experte Oliver Wings. „Diese Wachstumslinien, die man im Knochen erkennt, sind sehr hilfreich, wenn man was über die Lebensweise der Tiere erfahren möchte“, erzählte er.

Argentinien liegt zwar Tausende Kilometer von Deutschland entfernt. Aber diese und andere Entdeckungen auf der Welt sind auch für Forscher bei uns wichtig. Oliver Wings meint: „Wir erfahren, auf welchen Kontinenten, welche Saurier, wie lange gelebt haben. Das ist für mich sehr spannend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert