Sport : Medaillen im Vogelnest

Hinter dem Sportler Massimo Stano ist das Vogelnest zu sehen.
Hinter dem Sportler Massimo Stano ist das Vogelnest zu sehen.

shz.de von
24. August 2015, 01:34 Uhr

Dieser Spitzname passt sehr gut: Vogelnest. So nennen Leute ein Stadion in Peking. Die Stadt liegt im Land China. Das Stadion trägt den Spitznamen, weil es von außen an ein Vogelnest erinnert: Stahlteile sind so ineinander verschlugen, dass sie wie ein Nest wirken. In dem Stadion treten gerade Sportler bei Wettkämpfen gegeneinander an. Sie alle hoffen, bei den Weltmeisterschaften in der Leichtathletik erfolgreich zu sein. Am Wochenende freuten sich auch deutsche Sportler über Medaillen: die Kugelstoßer. Bei den Frauen schnappte sich Christina Schwanitz eine Gold-Medaille. Bei den Männern stieß David Storl die Kugel so weit, dass es für Silber reichte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen