zur Navigation springen

Interview : Marit Larsen - Popstar und Naschkatze

vom

Marit Larsen ist in diesem Jahr richtig durchgestartet: Mit "If a song could get me you" war sie monatelang in den Radiocharts. Kina-Jugendreporterin Hannah Brinker durfte die norwegische Sängerin interviewen.

Hannah: Hallo Marit. Wir möchten wissen, wie Du Weihnachten feierst.
Marit: Ich fahre Weihnachten nach Hause. Jedes Jahr. Wenn ich nicht bei meiner Familie bin, dann ist nicht Weihnachten. Ich feiere in dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin. Dort zu sein - das ist Weihnachten für mich.
Hast Du Geschwister?
Ja, aber wir sind nicht viele. Ich habe eine Nichte, die Tochter meiner großen Schwester. Sie ist jetzt fünf Jahre alt. Für sie ist Weihnachten ein großer Spaß.
Welche Traditionen gehören für Dich zu Weihnachten?
Wir gehen immer in diese eine Kirche, jedes Jahr, seit ich geboren wurde. Das ist sehr nett, denn dort sehe ich viele Leute, die ich nur noch einmal im Jahr treffe. Leute, mit denen ich aufgewachsen bin.
Wo ist das?
In Lørenskog. Eine halbe Stunde entfernt von Oslo, wo ich jetzt lebe. In Oslo feiere ich jedes Jahr vor Weihnachten eine große Party mit meinen Freunden. Da kommen immer 80 bis 100 Freunde - in meine gar nicht so große Wohnung. Aber ich finde, es ist toll, mit meinen Freunden zu feiern - schon all die Vorbereitungen.
Schmückst du einen eigenen Weihnachtsbaum?
Ich habe das letztes Jahr überlegt. Aber ich lebe im fünften Stock - ohne Aufzug. Und ich habe meine Freunde schon so oft bitten müssen, mir zu helfen, etwas hochzutragen. Also spare ich mir das und freue mich auf den Weihnachtsbaum bei meiner Mutter. Bei mir würde er in der Woche nur in der Ecke stehen. Weihnachten fahre ich ja zu meiner Familie, um mit ihnen zu feiern. Das ist wirklich nett. Ich backe Unmengen von Keksen und mache Weihnachtsmusik. Und es kommen viele Leute bei uns vorbei.
Weihnachten ist die Zeit für Süßes, Kekse und so. Naschst du gern?
Ja, ich bin eine richtige Naschkatze. Und ich backe auch gern. Mit meiner Mutter mache ich Kuchen, die ich schon mein ganzes Leben lang gebacken habe. Wenn es um Weihnachten geht, dann mag ich es, wenn die Dinge bleiben. Das geht wahrscheinlich jedem so.
Aber ich bin nicht mehr klein. Ich weiß, Weihnachten ist mehr für die Jüngeren in der Familie. Ich war immer das jüngste Kind. Und manchmal tue ich immer noch so, als wäre ich die jüngste im Haus.
Was war das schönste Weihnachtsgeschenk, das du je bekommen hast?
Ich habe meine erste Gitarre bekommen, als ich 13 Jahre alt war. Und Gitarrenstunden. Ich habe schon viele schöne Geschenke bekommen – aber das war das wichtigste für mich.
Und verschenkst du selbst auch gern Geschenke?
Natürlich. Jetzt, wo ich etwas älter bin, finde ich es viel netter, etwas zu verschenken, als etwas zu bekommen. Es macht Spaß, richtig tolle Geschenke für andere auszusuchen. Ich glaube, dieses Jahr wird Weihnachten großartig. Ich habe meine Familie so wenig gesehen, weil ich so viel unterwegs war und 2010 wird wohl ebenso stressig. Also möchte ich, dass Weihnachten diesmal richtig lange dauert. Ich werde eine Woche Weihnachten feiern.
Was wirst du in dieser Woche machen?
Essen, essen, essen. Und ich mache gern Skilanglauf. Das werde ich mit meinen Freunden machen.
Habt ihr immer weiße Weihnachten?
Ja, meistens. Wir hatten einige graue Weihnachtstage jetzt, mit der globalen Erwärmung. Aber normalerweise beginnt es Weihnachten zu schneien. Geht ihr in Deutschland eigentlich zwischen Weihnachten und Neujahr von Tür zu Tür und singt Weihnachtslieder? Wir tun das. Naja, ich tue das nicht mehr, aber als ich jünger war. Dann bekamen wir Süßigkeiten. Jetzt kann ich das nicht mehr machen, ich bin zu groß, das würde wohl unverschämt aussehen (lacht).
Vielen Dank für das Interview.
Vielen Dank. Das hast du gut gemacht, Hannah.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2009 | 06:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen