zur Navigation springen

Tiere : „Mama, ich wünsche mir einen Hund“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Viele Kinder wollen einen Vierbeiner zu Weihnachten haben. Aber ein Tier braucht viel Zuwendung und die kostet Zeit.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2015 | 18:24 Uhr

„Ohhh, ist der süß! So einen möchte ich auch haben, Mama!“ Wenn Welpe Vincent (Foto) mit seinem Herrchen spazieren geht, hört er Kinder so was öfter sagen. Was der kleine Vierbeiner ihnen aber nicht verrät: „Ich mache sauviel Arbeit!“

Viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Und da an Weihnachten Wünsche in Erfüllung gehen, steht bei dem einen oder anderen auch ein Hund auf dem Wunschzettel.

Kein Wunder, denn Hunde sind ja auch tolle Tiere! Sie holen Stöckchen, machen Sitz und bleiben immer treu an deiner Seite. Ein Hund bringt viel Freude ins Leben – macht aber auch eine Menge Arbeit.

Wenn dir ein Weihnachtsgeschenk nicht gefällt, kannst du es zurückgeben oder einfach nicht benutzen. Doch ein Hund ist ein Lebewesen. Wird er dir irgendwann zu anstrengend, kannst du ihn nicht wie einen Gegenstand zurückbringen. Der Hund bleibt bis zu 15 Jahren und mehr ein festes Familienmitglied und verändert dein Leben.

Sobald du einen Hund hast, musst dich jeden Tag um ihn kümmern. Denn du bist für ihn verantwortlich. Der Vierbeiner ist auf dich angewiesen und kann ohne dich nicht überleben!

Bis der Hund auf dich hört, musst du dich sehr viel mit ihm beschäftigen. Du musst ihm von Anfang an alles beibringen. Und dafür brauchst du viel Geduld und Zeit. Vor allem im Welpenalter musst du oft vor die Tür gehen. Denn der Welpe ist noch ein Baby. Deshalb pinkelt er am Anfang oft auf den Teppich oder hinterlässt auch gern mal ein Häufchen irgendwo für dich.

Wenn du noch zur Schule gehst und deine Eltern lange arbeiten, wirst du für den Hund nicht genügend Zeit haben. Deshalb ist es wichtig, dass deine Familie mit der Anschaffung eines Tieres einverstanden ist. Also bevor du einen Hund nach Hause holst, musst du mit ihnen alles gut besprechen und planen. Wenn du zur Schule gehst, zum Sport oder einfach nur mal ins Kino möchtest, musst du wissen, wer deinen Hund füttert, mit ihm spielt und Gassi geht.

Außerdem kosten Hunde Geld. Du musst zum Beispiel Steuern zahlen, brauchst eine Versicherung, Futter und Spielzeug. Wenn der Hund krank ist oder sich verletzt, muss er zum Tierarzt. Und das kann manchmal ganz schön teuer werden.

Also, wenn du dir einen Hund zu Weihnachten wünschst, überleg dir gut, ob du ihn auf deine Wunschliste schreibst oder doch noch lieber etwas mit der Anschaffung eines Tieres wartest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen