Leute : Malala ist jetzt UN-Botschafterin

Malala Yousafzai hat schon als Kind dafür gekämpft, dass Mädchen in ihrem Land zur Schule gehen dürfen.
Malala Yousafzai hat schon als Kind dafür gekämpft, dass Mädchen in ihrem Land zur Schule gehen dürfen.

Das Mädchen aus Pakistan beweist, dass man nie zu jung ist, um sich für Menschenrechte einzusetzen.

shz.de von
11. April 2017, 18:49 Uhr

Malala hat ein Ziel: Die junge Frau aus dem Land Pakistan will, dass Mädchen die gleichen Rechte haben wie Jungen. In Deutschland ist das kein großes Problem, doch in vielen anderen Ländern schon: zum Beispiel in Malalas Heimat Pakistan in Asien.

Mit Nachnamen heißt Malala Yousafzai, heute ist sie 19 Jahre alt. Doch sie protestierte schon als Kind gegen diese Ungerechtigkeit. Sie hielt zum Beispiel immer wieder Reden. Das machte sie sehr bekannt – gefiel einigen Menschen in Pakistan aber nicht. Sie wurde angegriffen und überlebte nur knapp. Für ihren Mut und ihren Einsatz bekam sie den Friedensnobelpreis. Nun will auch eine große Organisation mit Malala zusammenarbeiten: die Vereinten Nationen, kurz UN. Das ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern dieser Welt. Gemeinsam wollen sie dafür sorgen, dass es auf der Welt friedlicher zugeht.

Die Organisation ernannte Malala am Montag zu ihrer Botschafterin für Frieden. Davon gibt es mehrere, auch berühmte Schauspieler und Musiker gehören dazu. Malala ist aber die Jüngste, die so einen Posten bislang übernahm. Nun wird sie sich gemeinsam mit der UN für die Rechte von Mädchen und Kindern einsetzen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen