Filmfest in Berlin : Magisches Kino und echte Nordlichter

Die beiden Hauptdarstellerinnen des schwedischen Films „Siv schläft woanders“, Astrid Lövgren (links ) und Lilly Brown (rechts) , beantworteten die vielen Fragen der Berlinale-Moderatoren und bekamen für ihr Schauspiel-Talent ein großes Lob.
1 von 3
Die beiden Hauptdarstellerinnen des schwedischen Films „Siv schläft woanders“, Astrid Lövgren (links ) und Lilly Brown (rechts) , beantworteten die vielen Fragen der jungen Berlinale-Gäste und bekamen für ihr Schauspiel-Talent ein großes Lob.

Kina-Reporter waren beim Internationalen Filmfest, der Berlinale in Berlin, hautnah dabei. Auch Piet und Paula durften im Kino vorne sitzen.

shz.de von
14. Februar 2016, 16:07 Uhr

Es ist wieder soweit! In Berlin läuft momentan die 39. Kinder-Berlinale. Das ist ein Film-Festival nur für Kinder und Jugendliche. Piet und Paula waren für euch bei der Eröffnung im Haus der Kulturen der Welt dabei. Sie haben Wanda (12) und Selma (6) getroffen und mit ihnen den schwedischen Film „Siv schläft woanders“ angeschaut. Der Film wurde zum allerersten Mal vor Publikum gezeigt, eine echte Premiere also!

In dem Film schläft das Mädchen Siv zum ersten Mal nicht zu Hause, sondern bei ihrer neuen Freundin Cerisia. Dabei geschehen ganz wundersame Dinge. Nachts verwandelt sich die fremde Wohnung für Siv in einen Ort voller Geheimnisse und Abenteuer. Zwischen Traum und Wirklichkeit erzählt der Film von Mut, Freundschaft, Angst, Streit und vom Vertragen.

Die beiden Hauptdarstellerinnen Astrid und Lilly sind extra für die Premiere nach Berlin gereist. Nach dem Film sind sie auf die Bühne gekommen und haben sehr viel Applaus von den Zuschauern bekommen. Danach konnten die Kinder im Saal den beiden Fragen stellen. Das ist das tolle bei der Kinder-Berlinale: Es gibt immer Mikrofone und jedes Kind kann alles fragen, was es nach dem Film beschäftigt.

Ein Mädchen wollte wissen, aus wie vielen Kindern die beiden Schauspielerinnen ausgewählt worden sind. Es waren über 1000 Mädchen, die sich für die beiden Rollen beworben haben. Astrid wollte unbedingt die Siv spielen, weil sie neue Leute kennenlernen wollte. Sie lebt ganz im Norden von Schweden und da ist es sehr einsam. Auf die Frage, ob es schwer war, den Film zu drehen, sagte Lilly: „Es war für mich sehr schwer, beim Drehen nicht immer in die Kamera zu blicken“. Astrid, die im Film die Siv spielt, meint: „Es war schwer, die Gefühle auszudrücken.“

Selma sagte nach dem Film: „Ich fand den Film gut, bloß eine Stelle fand ich langweilig, als Cerisia verschwunden ist. Am besten hat mir die Stelle gefallen, als die beiden sich wieder vertragen.“ Wanda fand den Film für jüngere Kinder sehr schön. Sie selbst braucht aber schon etwas mehr Action. „Toll fand ich aber die erste Szene, als Siv am Fenster steht und echte Nordlichter am Himmel gezeigt werden.“ sagt Wanda.

Nach dem Film konnten die Kinder noch Autogramme bekommen und auf einem Fragebogen ihre Meinung über den Film aufschreiben. Diese Fragebögen werden in den nächsten Tagen von der Kinder-Jury ausgewertet. Die bestimmt dann zusammen mit einer Erwachsenen-Jury den Gewinner-Film. Im Wettbewerb starten insgesamt 28 Spielfilme und 35 Kurzfilme aus der ganzen Welt und alle wollen gewinnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert