zur Navigation springen

Langer Flug und erstes Football-Spiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Glückstädter Mathes (16) ist für ein Austauschjahr in die USA gegangen. Auf Kina und in einem Blog berichtet er über sein Amerika-Abenteuer.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2013 | 00:32 Uhr

Nachts um drei Uhr ging die Reise mit der Fahrt zum Flughafen nach Hamburg los. Dort haben wir Austauschschüler von Youth for Understanding (YFU) uns zwei Stunden vor Abflug getroffen. Die YFU-Mitarbeiter in ihren roten T-Shirts halfen uns, die Flugtickets zu holen und die Koffer einzuchecken. Meiner wog genau 23 Kilo – kein Gramm weniger als erlaubt. Dann musste ich mich schon von meiner Familie verabschieden.

Der Flug von Hamburg nach Frankfurt dauerte nicht einmal eine Stunde. Dort trafen sich alle YFU-Austauschschüler aus ganz Deutschland. Von einigen Freunden musste ich mich hier schon verabschieden, da deren Transatlantikflug nach Washington D.C. und nicht nach Chicago ging. Weiter ging es mit einer Boeing 747. Diesmal hatte ich einen Fensterplatz für den acht-Stunden-Flug nach Chicago. Jeder Passagier hatte einen Bildschirm, auf dem er Filme oder Serien gucken und Musik hören konnte. Als die Hälfte der Zeit rum war, gab es etwas zu Essen – gar nicht so schlecht, wie ich's erwartet habe.

Spätestens in Chicago, als ich in der Ferne die Skyline sehen konnte, machte sich der Fensterplatz bezahlt, aber auch vorher gab es den ein oder anderen schönen Ausblick auf einige Inseln. Als wir über Grönland geflogen sind, sah man weit und breit nur weiß.

In Chicago hatte ich vier Stunden Wartezeit bis ich mit American Airlines weitergeflogen bin. Die Zeit habe ich mit einem deutschen Austauschschüler und zwei Austauschschülerinnen aus Spanien und Schweden verbracht. Wir haben viel miteinander geredet, natürlich auf Englisch.

Meine letzter Flug dauerte gefühlt nur fünf Minuten – kaum waren wir in der Luft, sind wir wieder gelandet. An dem kleinen Flughafen Kalamazoo wurde ich von meiner Gastmum Kathy und meinem ältesten Gastbruder Austin abgeholt. Mein Gastdad Homer und meine Gastschwester Logan waren bei einem Footballspiel von meinem gleichaltrigen Gastbruder Phillip.

Bevor es für mich nach Hause ging, sind wir ebenfalls zu diesem Spiel gefahren, von dem ich allerdings nur noch fünf Minuten mitbekommen habe. Nach dem gewonnenen Spiel hat Phillip mir seine Freunde vorgestellt. Danach ging es dann das erste Mal ins neue Zuhause in Bronson. Bevor ich schlafen gegangen bin, bin ich mit meinem Gastbruder und seinem Footballteam noch essen gegangen. Als wir gegen ein Uhr zu Hause waren, war ich schon froh, endlich schlafen gehen zu können. Es war ein erlebnisreicher, schöner, aber auch anstrengender Tag zu Ende.

> Mathes’ Austausch-Blog findet ihr hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen