zur Navigation springen
Kindernachrichten

23. Oktober 2017 | 09:18 Uhr

Kultur : Kunst mit Suppendosen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Grell, bunt und schrill: So beschreiben viele die Kunstrichtung Pop-Art. Sie entstand vor mehr als 50 Jahren.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2014 | 04:58 Uhr

Suppe! Die aß der Künstler Andy Warhol wohl gern. Jeden Tag soll er eine Dose seiner Lieblings-Suppe verputzt haben. Doch Andy Warhol aß nicht nur Suppe. Er malte sie auch! Und das nicht nur einmal. Sondern gleich mehrere Male und auch immer wieder. Die Bilder sehen dabei eigentlich haargenau gleich aus. Sie zeigen eine rot-weiße Dose und in großer Schrift steht das Wort „Campbell's“ drauf.

Wer genauer hinschaut, erkennt aber einen Unterschied. In den Dosen sind unterschiedliche Suppen drin. Auf einer Dose steht zum Beispiel Pilzsuppe, auf einer anderen Tomatensuppe. Oder Gemüse. Andy Warhol hat nämlich alle Suppendosen gemalt, die es damals von diesem Hersteller gab.

Als Andy Warhol seine Bilder zum ersten Mal ausstellte, dachten viele Leute: Was ist das für ein Quatsch? Warum malt denn jemand so viele Suppendosen? Doch einige fanden diese neue Kunst auch richtig toll – und Andy Warhol wurde ein berühmter Künstler.

Auf seinen Bildern sind aber nicht nur Suppendosen zu sehen. Sondern auch Geldscheine, Kühe und Blumen. Oder berühmte Stars. Dabei benutzte der Künstler oft das gleiche Motiv immer wieder. Jedes Bild malte er aber dann mit einer anderen knalligen Farbe an.

Diese Art der Kunst nennt man Pop-Art. Sie ist vor über 50 Jahren entstanden, etwa gleichzeitig in dem Land USA und in dem Land Großbritannien. Andy Warhol ist einer der berühmtesten Künstler dieser Kunstrichtung. Ein anderer bekannter Künstler ist Roy Lichtenstein. Seine Bilder sehen oft so aus, als wären sie aus einem Comic. Es gibt Sprechblasen und Wolken und seltsame Wörter wie „Whaam“ oder „Pow!“.

Bei Pop-Art malen die Künstler oft Gegenstände aus ihrem Alltag. Zum Beispiel Autos, Bananen, Verkehrsschilder, Waschmittel oder Taschenlampen. Oft sind es auch Gegenstände, die in riesengroßer Menge hergestellt werden.

„Pop-Art ist grell und auffallend, knallig bunt und manchmal auch lustig“, sagt der Fachmann Stephan Diederich. Er arbeitet in einem Museum in der Stadt Köln. Dort gibt es gerade eine große Ausstellung über Pop-Art.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen