zur Navigation springen

Knusprige Kinderkartoffeln statt Pommes

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mia kann kochen – und mit ihrem Rezept kannst du das auch!

Mia ist zehn und kocht gern. Hier stellt sie Rezepte vor, die du leicht nachmachen kannst. Dieses Mal: knusprige Kinderkartoffeln. Die kann man einfach so essen – mit Ketchup, Mayonnaise oder Joghurtdip. Prima passt dazu aber auch ein Salat. Mia sagt: „Ich esse die Kinderkartoffeln gerne mit selbst gemachten Hamburgern. Die Kartoffeln schmecken nicht wie die normalen Pommes, sondern mehr nach Kartoffeln. Und sie sind nicht so fettig.“

Was du für vier hungrige Kartoffelesser brauchst, steht auf der Einkaufsliste.

So geht's: 1. Wasche die Kartoffeln und schäle sie. Wenn dir jemand hilft, geht es schneller.

2. Schneide die Kartoffeln mit einem scharfen Messer in Viertel oder dünne Stangen. Das geht am besten auf einem Brett.

3. Heize den Ofen auf 200 Grad.

4. Vermische die klein geschnittenen Kartoffeln mit dem Öl und dem Paprikapulver.

5. Lege ein Stück Backpapier auf ein Blech. Schütte die Kartoffeln darauf. Verteile alles mit den Händen, damit überall gleich viele Stücke liegen. Wenn das Blech zu voll wird, verwende ein zweites Backblech. Die Kartoffeln sollten locker nebeneinander liegen. Dann werden sie knuspriger.

6. Wenn der Ofen aufgeheizt ist, das Blech hineinschieben. Vorsicht, heiß! Am besten backen die Kartoffeln in der Mitte des Ofens. Bei zwei Blechen schalte den Ofen auf Umluft. Die Temperatur sollte dann aber nur 180 Grad heiß sein.

7. Nach ungefähr 25 Minuten sind die Kinderkartoffeln goldgelb und schön knusprig. Das Blech mit Topflappen vorsichtig aus dem Ofen holen. Lass dir dabei helfen, damit du dich nicht verbrennst. Streue 2 Teelöffel Salz über die fertigen Kartoffeln.

8. Schütte die Kinderkartoffeln in eine Schüssel und mische alles noch mal gut durch – fertig.

Tipp: Zu den Kinderkartoffeln passt sehr gut ein Gurkensalat. Und natürlich auch Ketchup. Wer will, kann die Kartoffeln auch in ganz dünne Scheiben schneiden. Dann sind sie noch knuspriger – fast so wie Chips.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen