zur Navigation springen

Natur : Kleine Fundstücke aus uraltem Harz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bernstein besteht aus dem Harz von Bäumen. Die hellbraunen Exemplare, die man heute findet, sind viele Millionen Jahre alt.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2015 | 17:29 Uhr

Was liegt denn da am Ostsee-Strand? Ein kleiner, leuchtend gelber Stein! Ist das Glas oder etwa ein kostbarer Edelstein? Nein, es ist ein Bernstein. Manche Leute nennen die Steine auch das Gold der Ostsee.

Bernstein findet man aber an vielen Orten auf der Welt, verrät die Fachfrau Mónica Solórzano-Kraemer. Auch in China oder in Indien, in Mexiko oder in der Dominikanischen Republik. Manche Bernsteine werden einfach aus dem Meer ans Land gespült. So wie an der Ostsee. Andere findet man dagegen tief unter der Erde. Zum Beispiel beim Graben in Bergwerken.

Doch was ist das eigentlich, ein Bernstein? „Das ist fossiles Harz“, erklärt die Fachfrau. Der Begriff fossil bedeutet, dass das Harz schon viele Millionen Jahre alt ist. Harz ist eine Art flüssiges Pflaster für viele Gewächse, vor allem von Bäumen. Wird der Baum verletzt, tritt das Harz aus und verschließt die Wunde.„Harz gibt es aber nicht nur bei Verletzungen. Es entsteht auch, wenn der Baum Stress hat“, sagt die Expertin. Zum Beispiel, weil es zu trocken ist. Oder weil sich Käfer unter der Rinde eingenistet haben.

Die Bernsteine in der Ostsee bestehen aus dem Harz einer bestimmten Kiefernart. Dort, wo heute das Meer ist, war früher einmal ein riesiger Wald. Die Bäume von damals findet man heute allerdings nicht mehr. „Denn die Baumarten sind ausgestorben“, verrät Mónica Solórzano-Kraemer.

Vor vielen Millionen Jahren konnte aber Folgendes passieren: Das getrocknete Harz fiel vom Baum ab, auf den Boden. Von da wurde es von Flüssen fortgespült, zum Beispiel bis ins Meer. Dort legte sich dann eine dicke Schicht aus Erde und Schlamm über das Harz. Nach und nach wurde es immer fester und verwandelte sich so zu einem Bernstein. „Viele denken bei Bernstein immer gleich an Dinosaurier“, sagt die Forscherin. Aber das ist nur zum Teil richtig. Viele Bernsteine sind erst entstanden, als die Dinosaurier schon ausgestorben waren. Die Bernsteine aus der Ostsee sind den Dinosauriern nie begegnet. Sie sind viel jünger, sagt die Expertin. Trotzdem verraten die Steine etwas darüber, wie die Welt vor vielen Millionen Jahren ausgesehen hat. Zum Beispiel, weil kleine Tiere oder Baumnadeln aus Versehen ins Harz eingeschlossen wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen