zur Navigation springen

Unterwegs : Klassenzimmer ohne Fensterscheiben

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Lena aus Husum erlebt Weihnachten bei 25 Grad – denn sie verbringt ein Jahr als Lehrerin in Südamerika.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2016 | 01:30 Uhr

„Hola! Como estás?“ – das ist spanisch und bedeutet „Hallo! Wie geht es dir?“.

Ich bin Lena und habe im Sommer mein Abitur in Husum gemacht. Jetzt bin ich schon seit zwei Monaten in Ecuador für einen Freiwilligendienst.

Ecuador ist ein kleines Land an der Pazifikküste Südamerikas mit Spanisch als Landessprache. In der Schule hatte ich für drei Jahre Spanischunterricht, das hat mir am Anfang sehr geholfen. Neben Spanisch wird auch noch „Kichwa“ gesprochen, meistens von den „Indígenas“ in den Bergen. Als „Indígenas“ werden die Ureinwohner Ecuadors bezeichnet.

Zu essen gibt’s Reis mit Bananen

Ich lebe hier in einem kleinen Küstenort namens Puerto Lopez. Zusammen mit einer anderen Freiwilligen aus Deutschland wohne ich in einer Gastfamilie. Die Kinder der Familie sind schon erwachsen und ausgezogen. Wir werden von unserer Gastmutter jeden Tag bekocht. Jeden Tag gibt es Reis und dazu oft verschiedne Gerichte mit verschiedenen Bananenarten. Das ist sehr lecker! Da wir direkt am Meer wohnen, gibt es auch fast jeden Tag frischen Fisch. Der Strand ist zu Fuß nur fünf Minuten von unserem Haus entfernt.

Ich unterrichte hier Englisch. Jeden Morgen fahre ich mit dem Bus in die Schule im Nachbardorf Salango. Die Schüler dort sind sechs bis 16 Jahre alt.

Das ganze Jahr über ist es hier ungefähr 25 Grad warm. Darum brauchen die Fenster in den Klassenzimmern keine Scheiben. Anfangs fand ich das sehr merkwürdig, doch eigentlich ist es nur logisch. Dadurch ist es aber laut und unruhig in den Klassenzimmern, was das Unterrichten anstrengend und schwierig macht. Anders als bei uns müssen die Schüler eine Schuluniform tragen. Die Mädchen haben einen blau karierten Rock, weiße Socken, schwarze Ballerinas und ein weißes T-Shirt. Die Jungs tragen eine graue Hose und ein weißes T-Shirt.

Jeden Morgen vor dem Unterricht versammeln sich Lehrer und Schüler auf dem Pausenhof zur Begrüßung. Der Direktor begrüßt alle und es wird Morgengymnastik gemacht. Wenn ein Feiertag ist, halten Schüler manchmal Reden. Jeden Montag wird die Nationalhymne gesungen.

Am liebsten spielen wir Eckenraten

Ich habe meine eigenen Klassen, mit denen ich viele Spiele spiele und Lieder singe, um dadurch den Kindern ein Gefühl für eine andere Sprache zu vermitteln. Das Lieblingsspiel meiner Schüler ist „Eckenraten“. Das war auch immer mein Lieblingsspiel in der Schulzeit.

Nächste Woche werde ich zum ersten Mal Klassenarbeiten schreiben. Zum ersten Mal aus der Sicht einer Lehrerin.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen