zur Navigation springen

Politik : Kinder brauchen Platz zum Spielen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Viele Kinder sind auf der Flucht vor Gewalt und Krieg. In Deutschland hoffen sie auf ein Leben in Sicherheit und Frieden. Nun wollen Politiker sich für mehr „Kinderzimmer“ für Flüchtlingskinder einsetzen.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2016 | 05:43 Uhr

Die erste Zeit leben sie zusammen mit Hunderten Menschen in großen Hallen. Zum Schlafen gibt es kleine, abgetrennte Bereiche. Aber einfach mal die Zimmertür zuknallen und Ruhe haben – das geht in Unterkünften für Flüchtlinge normalerweise nicht. Manchmal werden Flüchtlinge bei uns in Sporthallen untergebracht, manchmal in anderen Häusern. In der Hauptstadt Berlin leben Hunderte Flüchtlinge zum Beispiel in einem ehemaligen Flughafen-Gebäude. Seit Längerem flüchten Millionen Menschen nach Europa, auch nach Deutschland. Viele von ihnen kommen aus Ländern wie Syrien. Dort herrscht Krieg, die Leute fühlen sich nicht mehr sicher. In Deutschland angekommen, müssen sich die Menschen an die neue Umgebung gewöhnen. Helfer überlegen deshalb, wie sie den Flüchtlingen das Leben erleichtern können. Das gilt besonders für Kinder. Gestern stellten Fachleute Ideen vor. Dafür sprachen sie auch mit Kindern in Berlin. „Tagsüber kann man hier nicht viel tun“, erzählte ihnen ein Mädchen. „Wir spielen mit den Spielsachen, die es hier gibt, und ich passe auf meine Geschwister auf.“ Wichtig ist vielen Helfern, dass die Kinder eigene Räume zum Spielen haben. „Wir haben Kinderzimmer eingerichtet“, erzählt ein Helfer aus der Stadt Dresden. Dort können sie sich auch mal ausruhen. „Außerdem gibt es eigene Spielbereiche.“ Darüber hinaus sollten die Kinder verschiedene Dinge ausprobieren können. Die Helfer arbeiten zum Beispiel mit Sportvereinen zusammen. Sie organisieren Tanzkurse oder laden Künstler ein. All das soll den Kindern das Leben in einem fremden Land etwas einfacher machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen