zur Navigation springen

Beruf : Vom Teig auf den Teller

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter finden heraus, wie Landbäcker Hansen Brot, Brötchen und Kuchen herstellt – und machen einen Film daraus.

Bei Bäcker Hansen in Esgrus im Kreis Schleswig-Flensburg klingelt der Wecker schon sehr früh. Um 2.15 Uhr steht er bereits in der Backstube.

Bevor die ersten Kunden kommen, geht er ans Werk: Er knetet den Teig – nur mit den Handflächen und nicht mit den Fingern. Nach drei Handgriffen ist die Teigkugel gut geformt. Früh am Morgen riecht es bereits nach frisch gebackenen Brötchen, und der Bäcker holt das knusprige Brot aus dem Ofen. An diesem Morgen haben die Kina-Reporter dem Bäcker über die Schulter geguckt.

Jeder weiß, was zu tun ist, doch es gibt keine Hektik. Der Geselle bereitet den Teig vor und schaufelt ihn in die Knetmaschine. Währenddessen verziert Gesellin Finja Kruse (23) im Durchgang zum Laden die Kuchen. Sie befüllt Windbeutel mit Sahne aus einer Spritztüte. Neben ihr kühlt ein Himbeerkuchen ab. Der Kuchenbelag sieht saftig aus und leuchtet lecker in pink-rot. Auf einem Regal an der Wand warten weitere Bleche.

In der Backstube holt Bäcker Hansen inzwischen den Teig aus der Knetmaschine, um ihn anschließend in vier gleich schwere Portionen abzuwiegen. Er knetet die Teigklumpen, bis sie glatt und rund sind: „Wir machen alles von Hand und mit eigenem Natursauerteig. Das ist Handarbeit“, betont der Landbäcker. Zum Ruhen legt er den Teig in die Knetmaschine zurück. Dort kann er geschützt aufgehen. Wenn der Teig gut gewachsen ist, formt der Geselle ihn zu Brötchen. Gerade hält er Zeige- und Mittelfinger wie ein V und legt sie auf einen Rohling. Zwischen den Fingern zieht er einen dünnen Schlitz in das rohe Brötchen. Die ersten fertigen Bleche werden bereits ausgeliefert.

Seit 29 Jahren stellt das Ehepaar Hansen jeden Morgen frisches Gebäck her und verkauft es in ihrem kleinen Laden. Die Bäckerei liegt mitten auf dem Land, direkt gegenüber der Esgruser Kirche und neben einem Bauernhof. Auch der Jugendhof Scheersberg kauft hier die Brötchen für das Frühstücksbuffet. Während die Kina-Reporter Frieda, Clara, Oke, Maria und Franzi den Brötchenduft in der Backstube schnuppern, beißen die anderen Kina-Reporter auf dem Scheersberg schon hinein. „Das Brötchen war sehr lecker, und man merkt, dass sich da jemand viel Mühe gegeben hat“, findet Kina-Reporterin Lienke.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2014 | 01:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert