zur Navigation springen

Kina-Reporter : Promi, Party, Presseball und Paparazzi

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter feiern auf dem Scheersberg – als Stargast sitzt Sänger Jesper Jacobsen von der Band Ludwig Van auf dem roten Sofa

Laute Musik und gute Stimmung: Das ist der Kina-Presseball. Auf dem Boden liegt ein roter Teppich. Helles Scheinwerferlicht strahlt auf die Kina-Reporter, Betreuer und Gäste. Sie laufen über den Laufsteg und werden fotografiert. Auch in diesem Jahr war ein Promi dabei: Jesper Jacobsen (27) von der Flensburger Band Ludwig Van. Er war der Stargast des Presseballs. Für die Kinderreporter hat er die Gitarre ausgepackt, drei Lieder gesungen und danach die Fragen von Kina-Reporterin Lena beantwortet.

Der Sänger kam gleich mit in den Saal und gesellte sich locker zu den Gästen, bis sein Auftritt dran war. Auf einem Podest stellte er sich hinters Mikrofon. Sein erstes Lied „Barefoot“ (englisch: Barfuß) ist eines der älteren Stücke von Ludwig Van. Ludwig Van ist eine junge Band, mit eigentlich vier Bandmitgliedern. Neben Jesper sind drei weitere Bandmitglieder dabei: Lennart Dose, Hinnerk Brunk und Nicolai Johannsen.

An diesem Abend stand Jesper alleine auf der Bühne und zog die Zuschauer in seinen Bann. „Ich fand er hatte eine hübsche Stimme und kann gut Gitarre spielen“, betonte Inger gestern, die zum ersten Mal auf dem Presseball war.

Sein nächstes Lied war eines der neueren. Es hieß „Toulouse“ und brachte gute Laune in den Saal.

Nach dem Auftritt nahm sich Jesper dann noch die Zeit, um Lena auf dem roten Sofa ihre Fragen zu beantworten. Das Interview wurde von Luis und Leif gefilmt.

Den Kina-Presseball gibt es schon im vierten Jahr. Diesmal feierten die Reporter so ausgelassen wie nie. Der Ball gehört traditionell zum Kina-Zeitungsseminar, bei dem sich einmal im Jahr die Kina-Reporter auf dem Scheersberg treffen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2014 | 01:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert