Film-Workshop : Gruselszenen mit Theaterblut

Mattes, Iason, Hannes Leon und Hannes (von links) drehen die nächste spannende Szene für ihren Film.
Mattes, Iason, Hannes Leon und Hannes (von links) drehen die nächste spannende Szene für ihren Film.

Die Kina-Videoreporter interviewen und filmen Horrorfilmer.

shz.de von
24. Oktober 2014, 01:01 Uhr

Ein dunkler Raum im Jugendhof Scheersberg, ein blutverschmierter Korkenzieher, und ein ängstliches Gesicht. Was geht hier, wo normalerweise eher friedliche Bedingungen herrschen, vor? Anstelle von Seminarteilnehmern wandeln Zombies durch die Gegend. Ganz einfach: Es ist ein Filmseminar für Horrorfilme.

Wie man schaurige Filmsequenzen und Blutvergießen vor der Kamera in Szene setzt, wissen Mattes (11), Iason (12), Hannes Leon (14) und Hannes (12) ganz genau. Sie drehen gemeinsam einen Horrorfilm, in dem es um einen Mann geht, der Freunde finden will. Dazu geht er in eine Bar, wo er sich ein Glas Wasser bestellt.

<iframe width="560" height="315" src="//www.youtube.com/embed/oXtzVB4U_so" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Doch kaum hat er es ausgetrunken, halluziniert er: Alle anderen Menschen nimmt er als Zombies wahr, die ihn umbringen wollen. Er flüchtet in einen anderen Raum, doch anstatt in Sicherheit zu sein, erwartet ihn schon wieder eine böse Überraschung. Ein Zombie-Barkeeper dreht sich zu ihm um – in der einen Hand ein Schnapsglas mit Blut drin. Der Mann dreht sich um, macht die Tür auf und läuft in die Toilette...

Der Film dauert ungefähr fünf Minuten. Respekt an die jungen Horrorfilmer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert