zur Navigation springen

Ausstellung : Genie zum Anfassen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter Luis entdeckt eine spannende Ausstellung in Hamburg. Der Mann, um den es dort geht, Leonardo da Vinci, ist schon lange tot. Doch seine Werke werden sehr lebendig gezeigt.

shz.de von
erstellt am 28.Mär.2015 | 01:13 Uhr

Zur Zeit gibt es in Hamburg eine Ausstellung über den berühmten Künstler und Erfinder Leonardo da Vinci. Er lebte in den Jahren 1452 bis 1519 in Italien. Ich war da und habe mir die Ausstellung für euch angesehen.

Die meisten kennen da Vinci nur durch das Bild der Mona Lisa, aber er hat noch sehr viel mehr gemacht. Er erfand für seine Zeit sehr fortschrittliche Maschinen. Für die Leonardo-da-Vinci-Ausstellung wurden einige davon nachgebaut.

Martina Matatko vom Ausstellungsteam führte mich herum und erklärte mir alles. Sie erzählte, dass schon vor etwa 500 Jahren Leonardo da Vinci einen Kran baute, der so gut durchdacht war, dass heute Kräne fast noch genauso gebaut werden. Außerdem erfand er den ersten Taucheranzug der Welt, der aus Leder und Schilfrohren hergestellt wurde.

Damals wurden seine Erfindungen von den Menschen noch nicht richtig ernst genommen, deswegen war er früher eher als Künstler erfolgreich. Seine berühmten Gemälde sind als Reproduktionen – also nachgemalte Bilder – auch in der Ausstellung zu sehen.

Alles was Leonardo da Vinci eingefallen ist, schrieb er sofort in kleine Notizbücher, die er immer mit sich trug. Heutzutage sind diese Bücher mehrere Millionen Euro wert, genauso wie seine Gemälde.

Ich finde die Ausstellung sehr gut. Besonders gut gefallen haben mir die Maschinen, mit denen da Vinci versucht hat zu fliegen. Allerdings hat nur eine in Wirklichkeit funktioniert.

Ich finde, die Ausstellung ist eine tolle Möglichkeit für einen Ausflug in den Ferien, denn hier ist Anfassen ausdrücklich erlaubt.

> Die Ausstellung geht noch bis zum 31. Mai und ist in der Van-der-Smissen-Straße 4 in Hamburg, direkt an der Elbe. Infos: www.davinciausstellung.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen