zur Navigation springen

Unterwegs : Englisch lernen und Freunde finden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Unterricht in den Ferien kann auch Spaß machen, findet Kina-Reporter Luis.

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2015 | 01:27 Uhr

In den Sommerferien kann man alleine oder auch mit der Familie Sprachreisen machen. Kina-Reporter Luis (14) aus Aumühle ist nach England zum Sprachunterricht in der englischen Stadt Exeter gefahren und hat sich für euch zwei Wochen dort umgeschaut. Das hat er erlebt:

Bevor ich nach Exeter losgefahren bin, dachte ich, hoffentlich finde ich Freunde. Aber in der gesamten Zeit, in der ich dort war, habe ich eigentlich nie jemanden alleine gesehen. Wenn man zu allen freundlich und offen ist, dann ist Freunde finden auf Sprachreisen nicht schwer.

Am Nachmittag bin ich mit meinen neuen Freunden Antons aus Riga in Lettland und Luca aus Italien, die ich schon auf der Anreise kennengelernt habe, in die Stadt gegangen.

In Exeter lebt man entweder wie ich auf dem Unicampus, der 15 Fußminuten vom Stadtzentrum entfernt liegt, oder in einer Gastfamilie, die überall im nahen Umfeld liegen kann. Die Stadtmitte von Exeter besteht aus vielen alten Gebäuden und Geschäften. Der Fluss Ex fließt nur wenige Meter entfernt von der Kathedrale durch die Stadt.


Der Unterricht

Der Englischunterricht findet auch auf dem Unicampus statt. Am ersten Schultag wird mit einem Test erst einmal geprüft, auf welchem Stand ich gerade bin, wie gut mein Englisch ist und in welche Klasse ich eingeordnet werden muss. Wenn man nicht zufrieden ist, weil man sich über- oder unterfordert fühlt, kann man kurz Bescheid sagen und das Direktorat wird alles versuchen, um die Lage zu verbessern. Bei mir hat es gleich gut gepasst. In dem Unterricht geht es nicht so sehr darum, möglichst viele neue grammatikalische Dinge zu lernen, sondern eher darum, seinen Wortschatz zu vergrößern und sich freier beim Sprechen in Englisch zu fühlen.
 

Die Aktivitäten


Nach dem Mittagessen gibt es immer verschiedene Aktionen, wie Movie Workshops oder auch sportliche Dinge wie Ballsport im Park. Ich habe an einem Fußball- und einem Volleyballturnier teilgenommen und habe Zeit am Pool verbracht. Manchmal, wenn mir keine der Aktivitäten gefallen hat, konnte ich einfach mit ein paar anderen in die Stadt gehen oder im Gemeinschaftsraum chillen. Wer zusätzlich auch gerne Fußball oder Tennistraining in England haben möchte, kann das einfach vor der Abreise zu Hause dazu buchen. Außerdem gibt es noch das Outdoorspecial, welches auch vorher gebucht werden muss, bei dem man jeden Tag klettern, Kajak fahren oder ähnliches macht.


Die Ausflüge


Neben den Aktionen gibt es auch fast jeden Tag einen Ausflug. Innerhalb der Woche fuhren wir nachmittags häufig zu einem schönen Städtchen am Meer oder zum nahen Dartmoor Nationalpark, in dem ich und ein paar meiner Freunde auf einen riesigen Felsen geklettert sind. Am Wochenende gibt es die Möglichkeit, einen Ganztagestrip nach London oder Cornwall zu machen. Wer gebucht hat, kann auch das ganze Wochenende in London verbringen. Mein Ausflug nach London bestand aus zwei Teilen. In dem ersten Teil gab es eine Führung, in der uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie der Big Ben, das London Eye, welches jetzt Coca Cola London Eye heißt und der Buckingham Palace gezeigt wurden. Der zweite Teil war Freizeit, die wir individuell gestalten konnten, solange wir in Dreiergruppen blieben.


Mein Fazit

Ich finde, eine Sprachreise lohnt sich immer, weil man nicht nur in Englisch besser wird, sondern man lernt auch viele neue Leute kennen. Die Betreuer sind sehr nett und geben sich immer viel Mühe, dass alles funktioniert. Außerdem hat mir noch besonders gefallen, dass so viele Jugendliche aus so vielen verschiedenen Ländern da waren. Allerdings störte mich der Feueralarmtest am Mittwoch um sieben Uhr morgens. Da wurden wir sehr unsanft geweckt, mussten uns schnell anziehen und rausgehen. Das war aber auch das Einzige, was mich gestört hat.

Pressereise: Luis wurde als Kina-Reporter vom Sprachreiseveranstalter Offaehrte zu der zweiwöchigen Reise eingeladen. Er hat sich damit aber nicht verpflichtet, gut über die Reise zu schreiben, sondern ganz unabhängig berichtet.

Mehr Informationen zu den Sprachreisen des Anbieters findest du im Internet unter: www.offaehrte.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen