zur Navigation springen

Reise : Das Geheimnis um Stonehenge

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Bauwerk aus riesigen Steinen ist mehr als 4000 Jahre alt – und gibt viele Rätsel auf. Kina-Reporter Luis (13) hat sich auf Spurensuche begeben.

Es gibt so Dinge, da fragt man sich einfach nur, warum und wie sind sie entstanden? Solche Dinge wie Stonehenge im Süden von England zum Beispiel. Schon seit sehr vielen Jahren fragen sich Archäologen, aber auch viele andere Menschen, was es mit diesem Steinkreis auf sich hat.

Aus diesem Grund habe auch ich mit meinem Vater in den Frühlingsferien diesen Ort besucht. Die Frage, wie Menschen es schon vor 5000 bis 4000 Jahren geschafft haben, so große Steine aufzubauen, ist schon fast beantwortet.

Allerdings muss man sich vorstellen, dass die Felsen nicht einfach an der Stelle herumlagen und gewartet haben, dass sie aufgestellt wurden. Einige der Brocken stammen sogar aus den 240 Kilometer entfernten Presli-Bergen in Wales. Die Steine sind in zwei große Gruppen eingeteilt. Einmal gibt es die kleineren Blausteine, die immerhin bis zu drei Tonnen wiegen – so viel wie zwei große Autos. Die großen Sarsensteine kommen von den etwa 30 Kilometer entfernten Marlborough Downs und wiegen mehr als zehn Mal so viel. Man braucht 200 Menschen, um einen dieser Felsen zu bewegen.

Die Blausteine, vermutet man, seien über den Wasserweg von Wales gekommen. Durch den Bristol-Kanal und über den nahe am Stonehenge liegenden Fluss Avon. Archäologen und Historiker glauben, die Blausteine wurden zum Stonehenge gebracht, weil sie angeblich eine heilende Wirkung haben. Auch viele andere Aspekte deuten darauf hin, dass Stonehenge für den Glauben gebaut wurde. Es wurde nicht bewohnt und als Festung oder als Gefängnis wäre es auch ungeeignet, weil jeder hätte ein- oder ausbrechen können.

Etwa 100 Jahre nach der Errichtung des Steinkreises wurde sogar eine Art Straße dafür gebaut, die bis zum Ufer des Avon geht. Eine realistische Vermutung ist, dass Stonehenge in Richtung Sonnenaufgang des längsten und des kürzesten Tags des Jahres ausgerichtet wurde. Außerdem wird vermutet, dass die Menschen damals an diesem Ort die Sonnenwende im Winter feierten, weil es dann begann, wieder wärmer zu werden und sie bald wieder Essen anbauen konnten. Allerdings glauben viele, dass das nicht der Hauptgrund für das Erbauen eines solchen Steinkreises ist. Stonehenge bleibt also rätselhaft.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2015 | 01:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen