zur Navigation springen

Menschenskinder : Kein Bock auf Rock

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Schuluniform passte ihr nicht: Die Australierin Asha (6) protestiert und setzt sich durch.

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2016 | 00:00 Uhr

Hose und T-Shirt. So stiefelt Asha am Morgen zur Schule. Was daran so besonders ist? Asha ist ein Mädchen und wohnt in Australien. Dort müssen Kinder in fast allen Schulen eine Schul-Uniform tragen. Für Mädchen heißt das meist: Eine Bluse und ein Trägerkleid.

„Es ist blau und schwarz; es ist aus Wolle und wirklich lang. Es geht bis unter meine Knie“, beschreibt Asha ihr Kleid. Dass sie nur das anziehen darf, findet sie ziemlich blöd. „Ich kann damit nicht schnell laufen und es ist viel schwerer, damit Sport zu machen“, erklärt die Sechsjährige. Asha geht in die erste Klasse einer katholischen Schule. In einigen anderen Schulen in Australien dürfen mittlerweile auch Mädchen Hosen tragen. Aber in ihrer Schule bisher nicht. Ungerecht, dachte sich Asha und beschwerte sich bei der Schulleitung.

Doch die blieb erst mal hart. Dann suchte Ashas Mutter im Internet Leute, die Ashas Wunsch unterstützen würden. Diese Aktion sorgte für ziemlich viel Wirbel – und plötzlich durfte Asha doch Hosen tragen.

Und nicht nur das: Die Schule arbeitet jetzt an neuen Kleider-Regeln. Die sind dann hoffentlich weniger streng als die jetzigen. Ashas Freundin Alana dürfte sich darüber freuen, die trägt nämlich auch gern mal Hosen, sagt Asha.

Und die Jungs? Ob die gern mal ein Kleid anstatt ihrer Hosen tragen würden? Ihre Freunde behaupteten das, sagt Asha. „Aber ich weiß nicht, ob die nur einen Witz machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen