Sport : Kaputtes Tornetz soll Geld für Kinder bringen

shz.de von
23. Oktober 2013, 00:31 Uhr

Erst sorgte das Netz für riesigen Ärger – nun soll es Kindern helfen, die in Not sind. Es geht um ein kaputtes Tornetz aus einem Bundesliga-Spiel. Bei dem Spiel waren am Freitagabend Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim gegeneinander angetreten. Es gewann Bayer Leverkusen mit 2:1. Aber nur, weil der Schiedsrichter ein Tor gegeben hat, das gar kein echtes Tor war – ein Phantom-Tor. Der Ball war nämlich durch eine kaputte Stelle ins Tor geraten. Nun soll das Netz versteigert werden. Wer am meisten Geld dafür bietet, bekommt es. Das Geld ist für die Aktion „Ein Herz für Kinder“. Sie setzt sich für Mädchen und Jungen ein, die in Not sind.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen