zur Navigation springen

Tiere : Känguru-Baby bekommt Milch aus der Flasche

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

E.T. heißt das kleine Känguru. Genau wie der Außerirdische in dem berühmten Film. Das passt gut. Denn auch das Tierbaby hat auf dieser Welt keine Familie, die sich um es kümmert. Doch E.T. hat eine Freundin gefunden.

Kleine Kängurus werden die erste Zeit nach der Geburt von ihrer Mutter gesäugt. Beim Känguru-Baby E.T. übernimmt diese Aufgabe Biga Kruse. Sie füttert E.T. regelmäßig mit einem Fläschchen. Im Moment bekommt er Milch aus einem besonderen Pulver. Dieses Pulver kommt extra aus Australien, der Heimat der Kängurus. „Das ist spezielle Beuteltiermilch“, sagt Biga Kruse. Diese Milch kann E.T. besser vertragen.

Wenn Kängurus auf die Welt kommen, sind sie winzig klein. Du hast bestimmt schon einmal ein Gummibärchen in der Hand gehalten. Etwa so klein sind die Kängurus bei ihrer Geburt.

Nachdem sie geboren wurden, krabbeln sie normalerweise in den Beutel der Mutter. Dort saugen sie sich sofort an einer Zitze fest und bleiben für ein paar Monate fest angedockt. Danach bleiben sie noch mehrere Monate lang im Beutel der Mutter, bevor sie ihn verlassen. Auch danach wird das Känguru aber von der Mutter noch einige Zeit weitergesäugt.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2013 | 17:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert