zur Navigation springen

Buchtipp : Junger Insekten-Sammler verteidigt sein Labor

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Grillen, Grashüpfer, Totengräber und Nacktschnecken. Das sind die Gefährten, in deren Gesellschaft sich der 11-jährige Hidde wohlfühlt. Der stille Junge hat keine Freunde. Wann immer er Zeit hat, zieht er sich in seinen Keller zurück.

Dort hat Hidde eine beeindruckende Insekten-Sammlung angelegt. In unzählige Terrarien baute er passende Lebensräume für seine tierischen Freunde. Mit Zweigen, Erde, Sand und Muscheln gestaltete er Mini-Landschaften. Darüber montierte er Lämpchen und bastelte kleine Treppen.

Doch das Labor ist in Gefahr! Sein großer Bruder Jeppe will sein Schlagzeug im Keller unterbringen und einen Proberaum für seine Band einrichten. Hidde bemüht sich, Jeppe mit Tricks und Fallen vom Keller fernzuhalten. Doch da hat er sich verrechnet – Jeppe will ihn und seine Insekten vertreiben, mit allen Mitteln und ohne Rücksicht...

Die Geschichte über den Streit hat der Autor Simon van der Geest geschrieben. Im Roman „Krasshüpfer“ schildert Hidde die Erlebnisse aus seiner Sicht in Form von Tagebuch-Einträgen. So wird man als Leser zu Hiddes Vertrautem und seinem Verbündeten.

Simon van der Geest: „Krasshüpfer“. Ab 11 Jahren. 240 Seiten. 12,99 Euro. Verlag: Thienemann.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2016 | 01:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen