zur Navigation springen

Weihnachten : „Jingle Bells“ im Gazastreifen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Weihnachten in dem Land, in dem Jesus geboren wurde.

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Im Gazastreifen ertönt das ganze Jahr über ein Weihnachtslied. Es ist in den Straßen zu hören: „Jingle Bells“ plärrt aus Lautsprechern. Die sind auf kleinen Tank-Lastwagen angebracht. Ihre Fahrer verkaufen Trinkwasser.

Damit die Menschen in ihren Häusern wissen, dass es Wasser gibt, spielen die Lastwagen-Fahrer ganz laut das Lied. Frauen und Kinder laufen dann schnell mit Eimern auf die Straße, um Wasser zum Trinken und Kochen zu bekommen. Denn das Wasser, das aus den Leitungen kommt, ist viel zu salzig. Damit können die Menschen sich höchstens waschen.

Im Gazastreifen leben mehr als anderthalb Millionen Palästinenser. Sie sind Araber. Die meisten Menschen im Gazastreifen sagen, dass sie Flüchtlinge sind. Die Eltern oder Großeltern von vielen hatten früher ihr Zuhause im heutigen Israel. Dort leben jetzt vor allem Juden. Vor 65 Jahren gründeten Juden den Staat Israel. Es gab einen Krieg zwischen Juden und Arabern. Viele Palästinenser wurden vertrieben oder flohen in den Gazastreifen und in andere Länder. In dem kleinen Gazastreifen leben die Palästinenser sehr beengt. Viele von ihnen sind arm. Immer wieder gab es auch Kriege mit Israel, bei denen viele Menschen auf beiden Seiten starben.

Die Grenzen nach Israel und im Süden nach Ägypten sind für die meisten Palästinenser verschlossen. Doch die Christen im Gazastreifen haben in der Weihnachtszeit ein besonderes Recht: Dann dürfen sie den Gazastreifen doch für ein paar Tage verlassen.

Israel erlaubt ihnen, in die Stadt Bethlehem zu fahren. Die liegt etwa zwei Autostunden östlich des Gazastreifens. Dort steht die Geburtskirche. Unter ihr befindet sich die Höhle, in der Jesus Christus vor mehr als 2000 Jahren geboren worden sein soll. Den Heiligabend verbringen viele Christen im Gazastreifen zu Hause. Und auch wenn das Leben so schwer ist: Sie feiern jedes Jahr fast genauso wie wir Weihnachten. Sie versammeln sich zum Beispiel um den festlich geschmückten Weihnachtsbaum und singen Weihnachtslieder. Später gehen sie in die Kirche zur Weihnachtsmesse.

Doch manches ist an dem Weihnachtsfest im Gazastreifen auch anders. Der Weihnachtsmann kommt im Gazastreifen nicht nach Hause, sondern in die Kirche. Dort verteilt er dann Geschenke an die Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen