zur Navigation springen
Kindernachrichten

18. Oktober 2017 | 04:39 Uhr

Sport : Immer schön abwechselnd

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Peti und Nana haben ein gemeinsames Ziel. Sie wollen bei der Europameisterschaft im Tischtennis die Gold-Medaille gewinnen.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2015 | 01:13 Uhr

Achtung, da kommt der Ball! Wer ist als Nächstes dran? Darüber müssen Peti und Nana nicht mehr nachdenken, wenn sie zusammen gegen andere spielen. Die beiden Frauen spielen Tischtennis, seit sie fünf und acht Jahre alt sind. Ihre richtigen Namen klingen etwas komplizierter: Petrissa Solja und Xiaona Shan.

Häufig spielt beim Tischtennis ein Spieler gegen einen anderen. Manchmal treten aber auch zwei Sportler im Team gegen zwei Gegner an. Das nennt man Doppel. Peti und Nana sind ein eingespieltes Team. Die beiden spielen für einen Bundesliga-Verein in der deutschen Hauptstadt Berlin. Gerade sind sie aber für die deutsche Nationalmannschaft unterwegs.

Sie treten bei der Europameisterschaft an. Das Turnier wird seit Freitag in der Stadt Jekaterinburg in Russland ausgetragen. Auch Peti und Nana treten an – gemeinsam im Doppel, aber auch Einzeln und in der Mannschaft. Mit dem Ziel, die Gold-Medaille zu holen. Oder? Peti flüstert Nana etwas ins Ohr, antwortet leise. Dann lachen beide. „Ich habe sie gerade noch mal gefragt. Ja, wir wollen Gold“, sagt Peti grinsend. Sie sind auf einem guten Weg, denn gestern zog die deutsche Mannschaft ins Finale ein.

Peti ist 21 Jahre alt. Vor einem großen Turnier ist sie immer aufgeregt. „Ich schlafe schon seit Tagen schlecht, wegen der Anspannung“, erklärte Peti vor Beginn des Turniers. „Aber das ist auch ein gutes Zeichen. Denn ohne Anspannung spiele ich  nicht  vernünftig.“ Nana geht  das  nicht anders. Dabei ist sie schon 32 Jahre alt. „Ich bin auch etwas nervöser als sonst“, sagt sie.

Fürs Doppel trainieren die Spielerinnen besondere Dinge. Zum Beispiel, wie sie zwischen den Schlägen laufen. Denn am Tisch ist nicht so viel Platz. Immerhin haben sich die beiden noch nie gegenseitig umgerannt. „Du trittst mir nur ab und zu kurz auf die Füße. Aber wirklich selten“, sagt Peti zu Nana. Und beide lachen.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen