zur Navigation springen

Ausstellung : Im Reich der Drachenreiter

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Fantasie-Welten der Autorin Cornelia Funke werden jetzt in Lübeck in einer Ausstellung gezeigt – mit Kinderprogramm.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 01:30 Uhr

Potilla, Herr der Diebe, Drachenreiter, Tintenherz und Reckless heißen einige der berühmtesten Kinder- und Jugendbücher der Welt. Geschrieben und illustriert wurden sie von Cornelia Funke, der erfolgreichsten deutschen Kinderbuchautorin. 50 Bücher hat sie insgesamt geschrieben, die in etwa 40 Sprachen übersetzt sind.

Mit ihren Fantasie-Welten befasst sich jetzt das Lübecker Günter Grass-Haus in der Sonderausstellung „Eine andere Welt“. Zur Eröffnung kam Cornelia Funke aus Los Angeles nach Lübeck und las aus ihren Geschichten. Fragen aus dem Publikum waren ausdrücklich erwünscht.

„Wer hat dir früher Märchen erzählt?“ oder „Was waren deine Lieblingsbücher?“ oder „Wie kommst du auf die Namen deiner Figuren?“ Große und kleine Zuhörer waren neugierig auf die berühmte Cornelia Funke, und die verriet, dass sie früher Märchen von Langspielplatten gehört hat, dass sie „Jim Knopf“ und „Die Brüder Löwenherz“ am liebsten mochte und dass sie die Namen ihrer Romanfiguren zum Beispiel in italienischen Namensbüchern findet. Vor allem aber las sie vor: aus Drachenreiter, Tintenherz, dem zweiten Reckless-Band „Lebendige Schatten“ und dem dritten, den es noch gar nicht zu kaufen gibt.

Magische Welten voller Kobolde, sprechender Tiere und vor allem Drachen öffnen sich in ihren Geschichten. Die können jetzt auch im Günter Grass-Haus durchwandert werden. Das ist zwar ein Literaturmuseum, das normalerweise wenig für Kinder zu bieten hat. Die Funke-Ausstellung ist aber für die ganze Familie geplant. Junge Besucher können sich da auf einem eigenen Parcours einen persönlichen Reiseführer gestalten.

In einem Heft ist das Wichtigste zu Cornelia Funke sowie ihren Büchern Drachenreiter, Herr der Diebe, ihrer Tintenwelt, der Reckless-Reihe und dem Bilderbuch Lilli & Flosse nachzulesen, es zeigt aber auch einige der schönen Buch-Illustrationen und lässt vor allem auch Platz für eigene Zeichnungen, Notizen, Rätsel-Lösungen.

Mit dem Heft in der Hand durchwandert man die Bücherwelten, die mit fast 60 Originalzeichnungen von Cornelia Funke, mit Hilfe von Film- und Tonaufnahmen, Fühl- und Guckkästen ausgerüstet sind. Dazwischen tummeln sich private Dinge, die die Schriftstellerin aus Los Angeles mitgebracht hat: Spielzeuge, Silberrasseln, Notiz- und Arbeitsbücher, einen ziemlich gruseligen Goyl-Kopf aus der Reckless-Welt und natürlich jede Menge kleiner Drachen, die sich ganz ähnlich in den Funke-Zeichnungen wiederfinden. Der Goyl-Kopf gehört übrigens zur Ausstattung einer englischsprachigen MirrorWorld-App, die hier ebenfalls erforscht werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert