zur Navigation springen

Hinter den Kulissen: Tims Leben nach „The Voice Kids“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Lampenfieber und lange Autofahrten, damit kennt sich Tim Erichsen gut aus. Der Dreizehnjährige hat es bei „The Voice Kids“ ins Team Henning geschafft. Über diese Zeit hat er mit Kina-Reporterin Lienke geredet.

Warum hast du dir das Lied „Use somebody“ ausgesucht, das du beim Casting damals gesungen hast?
Ich persönlich finde, man kann da sehr viel Stimme und Emotionen einbauen und es macht Spaß, es zu singen.
Was haben deine Eltern zu „The Voice kids“ gesagt? War es ihre Idee oder deine?
Also auf die Idee bin ich selber durch die Fernsehwerbung gekommen Aber danach haben sie mich auch unterstützt.
Warst du nervös als du auf der Bühne standest?
Vor dem Auftritt hatte ich wie immer tierische Bauchschmerzen und Lampenfieber. Aber wenn man auf der Bühne steht, ist es das Beste, einfach drauflos zu singen und dann ergibt sich schon alles.
Wirst du oft auf der Straße erkannt?
Ja. Natürlich freut man sich, wenn man erkannt wird. Aber es ist auf manchmal auch etwas anstrengend. Wenn man zum Beispiel im Bus sitzt und jemand, der vor dir sitzt ziemlich laut über dich tuschelt, ist das schon komisch.

Gibt es deine Band noch?
Leider nicht. Ich hatte in letzter Zeit kaum noch Zeit für die Band. Ich habe damit aufgehört, weil ich zu viel Schule habe.
Willst du immer noch Musiker werden?
Also als Hobby glaube ich schon. Aber beruflich eher nicht.
Welche Erfahrungen hast du von „The Voice Kids“ mitgenommen?
Die Coaches haben mir sehr viele tolle Tipps zum Singen gegeben. Aber auch allgemein war das auch eine sehr tolle Erfahrung mal hinter die Kulissen schauen zu können.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen