zur Navigation springen

Entdecken : Hier wird man blitzgescheit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Phänomenta feiert Geburtstag – natürlich mit einem Experimentierfest.

Tamino kommt von weit her – aus Wien. Doch bei seiner Rundreise durch Deutschland und Dänemark mit seinen Eltern und seinem Bruder Valentin gab es in Flensburg für ihn einen echten Höhepunkt. „Die Phänomenta ist cool“, sagte der Siebenjährige.

Seit 20 Jahren kommen Kinder gern nach Flensburg in das Science Center. Aber was heißt das eigentlich? Es ist ein englisches Wort und heißt direkt übersetzt etwa Wissenschaftszentrum. Darin sind Experimente zu finden, mit denen man zum Beispiel Physik und Chemie lernen kann – aber anders als in der Schule. Man lässt sich die wissenschaftlichen Phänomene nicht erklären, sondern probiert Dinge aus und überlegt, warum sie so sind. So wie das Wissenschaftler auch schon immer getan haben.

Tamino hatte besonderes Glück bei seinem Phänomentabesuch. Denn das Science Center bereitete gerade eine riesige Geburtstagsfeier vor. Nächstes Wochende wird das runde Jubiläum gefeiert. Als Tamino und Valentin kamen, zeigten die Phänomenta-Mitarbeiter gerade den Leuten von Zeitung, Fernsehen und Hörfunk, was sie alles tolles vorhaben – und die Brüder durften mitmachen.

Tamino probierte aus, wie er einen mit Gas gefüllten Ballon, der eine zu schwere Last – eine Karte – zu tragen hat, zum Schweben bringen kann. Er machte einfach die Last kleiner, indem er etwas von der Karte abschnitt – und hat etwas über den Auftrieb gelernt.

Tamino probiert „Experimente aus der Kiste“ aus. Bei einigen weiß der Junge aus Wien sogar schon, wie es geht, weil er sich fürs Experimentieren interessiert. Phänomenta-Mitarbeiter Christian füllt Essig in eine Flasche. Er schüttet Backpulver in einen Luftballon und stülpt ihn über die Essigflasche. „Was passiert, wenn das Backpulver in den Essig rieselt?“, fragt Christian. „Der Luftballon wird aufgeblasen“, antwortet Tamino. Das Backpulver rieselt – und der Ballon wird groß und rund, weil bei der chemischen Reaktion von Essig mit Backpulver Gas entsteht. Richtig, Tamino!

Dann bekommt er sogar noch eine eigene Vorführung des Tesla-Transformators. Da kracht und blitzt es, denn da geht es darum, dass elektrische Energie drahtlos, also durch die Luft übertragen wird. „Das war das beste überhaupt“, sagt Tamino und geht weiter auf Entdeckungstour.

Vom Freitag, 4., bis Sonntag, 6. September wird in der Phänomenta gefeiert – und viele Besucher sollen mitfeiern. Deshalb gibt es an diesen Tagen 20 Prozent Rabatt auf die Eintrittspreise und viel Extraprogramm. In Workshops könnt ihr tüfteln, einen riesigen Turm aus Zeitungen basteln oder Roboter programmieren. Und am späten Freitagabend gibt es vor der Phänomenta ein riesiges Blitzspektakel. Infos: www.phaenomenta-flensburg.de.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2015 | 01:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen