zur Navigation springen

Politik : Hausaufgaben für die neuen Minister

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Politiker nehmen ihre Jobs in der Regierung auf.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 00:31 Uhr

An eine neue Aufgabe muss man sich erst mal gewöhnen. Zum Beispiel, wenn man als neuer Klassensprecher anfängt: Was muss ich da alles beachten? Welche Themen sind wichtig? Am Anfang ist also vieles neu. So ähnlich geht es gerade auch einigen Politikern in Deutschland. Sie arbeiten in unserer neuen Regierung. Und zwar als Minister.

Die Regierung steuert die Politik eines Landes. Insgesamt gibt es in der neuen Regierung 14 Minister. Jeder ist für einen anderen Bereich zuständig: etwa für die Wirtschaft, für den Verkehr oder die Umwelt. Das Problem: Teilweise haben die Politiker vorher mit diesem Bereich wenig zu tun gehabt.

So geht es auch Ursula von der Leyen (Foto). Bislang war sie zum Beispiel für Menschen zuständig, die keine Arbeit haben. Nun wird sie die neue Ministerin für Verteidigung. Das heißt: Damit ist sie für die Soldaten der Bundeswehr verantwortlich. „Ich bin absolut neu in diesem Gebiet“, sagte sie am Sonntagabend im Fernsehen. „Das ist eine Riesenaufgabe.“

Erst vor Kurzem hatte sie von ihrer neuen Arbeit erfahren. Seitdem hat Ursula von der Leyen sich viel mit dem Thema beschäftigt. Auch über Weihnachten werde sie viel lesen, sagte sie. Heute trifft sich die 55-Jährige mit ihrem Vorgänger. So machen das auch die anderen Minister in dieser Woche.

Die Politiker sprechen dann über ihren Bereich, also zum Beispiel über die Bundeswehr. Oft bekommen die neuen Minister von ihrem Vorgänger eine Art Mappe, erzählt ein Fachmann. Da stehen die wichtigsten Dinge aus dem Bereich drin. Außerdem treffen sie sich mit Experten – und lassen sich alles erklären. Immerhin: Ursula von der Leyen ist das alles ein bisschen gewohnt. Sie hat bislang schon drei Mal als Ministerin gearbeitet. Und jedes Mal musste sie sich wieder neu einarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen