zur Navigation springen

Halloween-Kürbis: So funktioniert's

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Gruselig sollte er sein. Mit schiefen Zähnen, einem fiesen Lächeln und bedrohlichen Augen. Je unheimlicher das Kürbis-Gesicht ausschaut, desto besser!

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2013 | 00:32 Uhr

Nächste Woche ist wieder das gruselige Halloweenfest. Am 31. Oktober tanzen die Geister durch die Straßen. Bist du dabei? Dann bastle deinen eigenen Gruselkürbis.

Du brauchst: einen großen Kürbis, ein scharfes Messer, einen Esslöffel und einen Stift.

Zuerst reinigst du den Kürbis. Zum Beispiel von der Erde, die noch an ihm hängt. Für das Schnitzen des Halloween-Gesichts stellst du den Kürbis am besten auf einen Tisch. Den legst du vorher mit Altpapier aus.

Mit einem scharfen Messer schneidest du nun oben in den Kürbis einen runden Deckel – und nimmst ihn ab. Achte darauf, dass der Deckel groß genug ist. Denn durch die Öffnung schabst du die Kerne und das weiche Innere heraus. Gut ist es, die Ränder des Deckels ein bisschen schräg zu schneiden. So kann der Deckel später nicht ins Innere rutschen.

Mit dem Esslöffel kannst du den Kürbis nun vorsichtig aushöhlen. „Je gründlicher man dabei ist, desto länger hält sich der Kürbis nachher“, verrät eine Fachfrau.

Jetzt kommt der schwierige Teil: Wie soll das Kürbis-Gesicht bloß aussehen? Wenn du dir nicht sicher bist, zeichne verschiedene Gesichter vorher auf Papier vor.

Such dir nun die schönste Seite des Kürbisses aus. Jetzt kannst du mit einem Stift das Gesicht darauf malen: zum Beispiel einen lächelnden Mund mit zwei Zähnen, Augen und Nase in Dreiecks-Form.

Mit dem Messer schneidest du die einzelnen Teile vorsichtig aus. Dabei ist es am besten, mit den Augen oder der Nase anzufangen. Also den kleineren Teilen. Erst zum Schluss kommt der Mund dran. So bleibt der Kürbis stabiler und man kann leichter schneiden.

Mit einem Spieß stichst du deinem Kürbis-Gesicht dann zum Beispiel noch Sommersprossen. Oder du kannst Kartoffeln oder Kastanien nehmen.

Diese steckst du auf einen Zahnstocher. Damit verpasst man dem Kürbis eine Nase oder Ohren.

Nun ist der Halloween-Kürbis fast fertig. Es fehlt nur noch das Licht. Dazu nimmst du am besten ein kleines Teelicht. Das stellst du ins Innere des Kürbisses. Damit es richtig schön leuchtet, setzt du wieder den Deckel oben drauf.

Wenn dein Kürbis fertig ist, mach schnell ein Foto. Denn allzu lange wird er sich wohl nicht halten – und bald zu schimmeln anfangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen