zur Navigation springen

Halloween : Geisterparty mit Wurmglibber

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mia kocht für die Halloween-Party. Dafür gilt: Es muss gruselig aussehen, aber lecker schmecken. Hier findet ihr die Rezepte für wurmstichigen Wackelpudding, Schimmelkekse und Blutsaft.

Planst du zu Halloween eine Party? Dann gibt es hier ein paar Ideen für ein Grusel-Buffet: Schimmelkekse, grüner Wurmglibber und Blutsaft. Mia sagt: „Die Kekse sehen ein bisschen verschimmelt aus. Aber sie schmecken richtig gut. Die gibt es bei uns jedes Jahr an Halloween. Ich verkleide mich dann gerne als Hexe oder Vampir. Und Wackelpudding liebe ich auch sehr.“

Am besten fängst du mit dem WURMGLIBBER an. Der braucht am längsten. Bereite ihn schon einen Tag vor der Party zu.

Das brauchst du für 6 bis 8 Partygäste:

2 Packungen grüner Wackelpudding

1 Liter Wasser

180 Gramm Zucker

6 Fruchtgummi-Schnüre

5 Vampir- oder Spinnengummibärchen

So geht's:

Vermische in einem kleinen Kochtopf das Wackelpudding-Pulver mit dem Zucker. Dann gieße das Wasser dazu und rühre alles gut um.

Erhitze die grüne Flüssigkeit, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Aber Vorsicht: Es darf nicht kochen!

Gieße den Wackelpudding in eine Schüssel. Besonders schön ist eine Glasschüssel, dann kann man alles besser sehen. Lass alles ein bisschen abkühlen und stelle die Schüssel dann in den Kühlschrank.

Nach etwa drei Stunden wird der Wackelpudding langsam fest. Nimm die Gummischnüre und die Gummibärchen, und lasse sie in die wabbelige Masse gleiten. Der Pudding sollte so fest sein, dass die Schnüre nicht auf den Boden sinken.

Stelle alles noch mal in den Kühlschrank und lass den Wackelpudding richtig fest werden. Am besten geht das über Nacht.

SCHIMMELKEKSE sind Kekse mit Schokoladenstückchen. Durch die Lebensmittelfarbe sehen sie so aus, als wären sie schon alt und gammlig. Besonders gruselig sind Kekse in Blau und Grün. Aber auch in Rot sehen sie unheimlich aus.

Das brauchst du für zwei Keksbleche:

250 Gramm Butter

160 Gramm weißer Zucker

160 Gramm brauner Zucker

1 Ei

300 Gramm Mehl

1 Teelöffel Backpulver

1/2 Teelöffel Salz

100 Gramm zartbittere Raspelschokolade

4 Tuben mit Lebensmittelfarben, zum Beispiel rot, gelb, grün und blau

So geht's:

Schütte das Mehl in eine Schüssel und vermische es mit dem Backpulver.- Schneide die Butter in kleine Stückchen. Dann füge sie mit dem Ei, dem Zucker und dem Salz zum Mehl. Am Schluss kippe noch die Raspelschokolade in die Schüssel.

Verknete alles zu einem Teig, decke die Schüssel ab und stelle sie für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Teile den Teig in vier gleiche Teile und lege jede Portion in eine kleine Schüssel. Öffne die Lebensmittelfarben und vermische jeden Teil mit einer anderen Farbe. Aber Vorsicht: Wasch dir die Hände, bevor du mit einer neuen Farbe beginnst. Sonst vermischt sich alles.

Heize den Backofen auf 190 Grad auf.

Belege ein Backblech mit Backpapier. Dann forme jedes Teigstück zu einer Rolle. Schneide mit einem Messer immer eine schmale Scheibe ab. Wenn sie nicht ganz rund ist, forme sie noch ein bisschen mit den Händen, sodass ein flacher Kreis daraus wird.

Lege die runden Kekse auf das Blech und schiebe alles in den Ofen.

Nach ungefähr 8 Minuten sind die Plätzchen fertig. Gut aufpassen, damit sie nicht verbrennen! Dünnere Kekse sind schneller gebacken. Ob sie fertig sind, erkennst du daran, dass sie leicht braun werden.

Lass die fertigen Kekse erst auf dem Blech abkühlen! Wenn sie heiß sind, zerbröseln sie ganz leicht.

Tipp: Die Kekse schmecken übrigens auch ohne Schimmel-Farbe. Dazu lässt du einfach die Lebensmittelfarbe weg, dann sind es ganz normale Schokokekse.

BLUTSAFT Zum Trinken gibt es an Halloween nicht bloß Wasser oder Saft. Was wollen Gruselgeister? Ganz klar, Blut. Das geht ganz einfach: Eine Flasche mit Kirschsaft kaufen, in einen Glaskrug füllen und fertig. Wer es lieber salzig mag, kann auch Tomatensaft nehmen. Guten Grusel!

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2013 | 18:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen